Suchfeld anzeigen
Dokumentation | 30.05.2011

Soziale Sicherung weltweit

Fachgespräch zur internationalen sozialpolitischen Zusammenarbeit

Gemäß Artikel 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte besteht ein Menschenrecht auf soziale Sicherung. Weltweit leben allerdings gut dreiviertel aller Menschen ohne jegliche Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall und im Alter.

Nach starker Fokussierung auf die Förderung des Wirtschaftswachstums in der internationalen Zusammenarbeit, wuchs die Erkenntnis, dass nicht nur Good Governance, sondern auch soziale Sicherheit eine wesentliche Voraussetzung für eine positive, gesamtvolkswirtschaftliche Entwicklung ist. Soziale Sicherheit ist auch als Produktivfaktor erkannt. Deshalb rückt der Fokus der internationalen Staatengemeinschaft mehr und mehr auf diesen Bereich. Dies drückt sich auch in der Schwerpunktsetzung der 100. internationalen Arbeitskonferenz der ILO (Juni 2011) aus, deren zentrales Thema die soziale Sicherung ist.

Grund genug für die grüne Bundestagsfraktion sich mit neuen Impulsen in die Debatte einzumischen. Bei einem öffentlichen Fachgespräch am 23. Mai 2011 diskutierten wir mit Fachleuten über "soziale Sicherung als weltweites Instrument zur Armutsbekämpfung und als Voraussetzung für wirtschaftliche und soziale Entwicklung".

Fachgespräch Soziale Sicherung

Die Erfahrungen unterschiedlicher sozialer Sicherungssysteme sind hierbei für die Entwicklungszusammenarbeit von großer Bedeutung. Deutschland hat mit einer über 120-jährigen Sozialstaatsgeschichte viel Expertise zu bieten und steht in der Verantwortung, seine Erfahrungen und Erkenntnisse in die Diskussion einzubringen. Der internationale Austausch gibt aber auch neue Impulse für die hiesige Debatte um die Zukunft der Sozialversicherungssysteme. Dabei ist klar, dass die Entwicklung Deutschlands keine Blaupause für die Welt ist und dass Sozialsysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern keine konkreten Vorlagen für Reformen in Deutschland bieten. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die europäische Industrialisierung sich in den Entwicklungsländern wiederholen lässt. Für jedes Land müssen individuelle Lösungen gefunden werden. Doch gerade diese Vielfalt macht einen gegenseitigen Lernprozess so fruchtbar.

Lesen Sie weiter:

Von einander lernen: Soziale Sicherung bei uns und weltweit S. 2
Soziale Sicherung als Instrument der Armutsbekämpfung S. 3
Soziale Sicherung als Voraussetzung für soziale und wirtschaftliche Entwicklung S. 4
Handlungsoptionen: Wie bringen wir soziale Sicherung weltweit voran? S. 5
Fazit S. 6

 

verwandte Themendossiers

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

Mehr zum Thema Entwicklungszusammenarbeit

Bundestagsrede von Uwe Kekeritz

Nachhaltige Entwicklungsziele der UN

Statement von Uwe Kekeritz, Kordula Schulz-Asche

Ebola-Epidemie: Merkel schweigt statt schnelle Hilfe voranzubringen

Bundestagsrede von Uwe Kekeritz

Ebola-Epidemie

Bundestagsrede von Kordula Schulz-Asche

Ebola-Epidemie