Arten- und Tierschutz „Finning“ bei Haien wird endlich verboten

Grauer Riffhai wurde nach dem Abtrennen der Flossen sterbend zurück ins Meer geworfen.

Finning gehört zu den grausamsten Fischerei-Methoden, die es gibt. Dabei werden den Tieren bei lebendigem Leibe die Flossen abgetrennt, bevor sie anschließend zurück ins Meer geworfen werden.

Damit ist nun in europäischen Gewässern endlich und endgültig Schluss. Prinzipiell ist diese tierquälerische Vorgehensweise bereits sowohl international als auch in der Europäischen Union verboten. Allerdings war die EU-Verordnung über das Abtrennen von Haifischflossen an Bord von Schiffen sehr schwach und enthielt eine Reihe von Ausnahmegenehmigungen, weswegen Finning in der Praxis häufig noch immer betrieben wurde.

EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki geht mit ihrem Verstoß zur neuen Finning-Verordnung mit dem vollständigen Finning-Verbot in die einzig richtige Richtung. Wir freuen uns sehr über die überwältigende Mehrheit im europäischen Parlament. Auch die breite öffentliche Unterstützung im europäischen Konsultationsverfahren der EU hat gezeigt, dass die EuropäerInnen diese tierquälerische Praxis nicht länger dulden. Leider kommt diese Initiative zum europäischen Haischutz sehr spät. Bereits 2009 haben wir die Bundesregierung aufgefordert, sich auf europäischer Ebene für einen konsequenten Haischutz einzusetzen und bestehende Lücken zu schließen. Umso wichtiger ist es nun, dass alle EU-Mitgliedstaaten die breite Unterstützung ernstnehmen und die Verordnung vollständig umsetzen und die Kontrollen verschärfen.

In unseren europäischen Gewässern leben insgesamt über 130 verschiedene Haiarten. Ein Drittel ist vom Aussterben bedroht. Grund dafür ist hauptsächlich die nicht nachhaltige Fischerei. Haie werden nicht mehr nur als Beifang angelandet, sondern werden seit Mitte der 80er Jahre auch verstärkt gezielt gejagt. Haie machen mittlerweile knapp 70 Prozent der Gesamtfangmenge durch Langleinenfischerei aus. Anlass dafür ist die verstärkte Nachfrage nach Haiprodukten, vor allem nach Haiflossen im asiatischen Raum. Da die Haiflosse als beliebte Delikatesse gilt und damit für den Handel besonders lukrativ ist, wurden Haifische häufig „gefinnt“.

Mehr zum Thema Biologische Vielfalt Naturschutz

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4386527