Kohleausstieg Raus aus der Kohle

Mit einer acht Kilometer langen Menschenkette vom brandenburgischen Kerkwitz über die Neiße bis ins polnische Grabice demonstrierten über 7.500 Menschen gegen Kohle und für erneuerbare Energien.

Geht es nach den Plänen von Vattenfall und Polska Grupa Energetyczna sollen die beiden Orte – neben weiteren Ortschaften und Gemeinden – neuen Braunkohletagebauen zum Opfer fallen. Damit würden die beiden Energiekonzerne die Lausitz auf deutscher und polnischer Seite zu Europas größter CO2-Schleuder machen. Aus sechs neuen Tagebauen sollen Millionen Tonnen Braunkohle gebaggert werden, Milliarden Tonnen klimaschädigendes CO2 würden dadurch freigesetzt werden.

Klima- und Energieziele in Gefahr

Werden diese Pläne Realität, sind unsere nationalen und europäischen Klimaziele in Gefahr. Deshalb ist für die grüne Bundestagsfraktion klar: Vattenfall und Co. dürfen nicht länger auf Kosten der betroffenen Regionen ganze Landstriche abbaggern und Billigstrom aus Kohle ins Ausland exportieren. Es ist an der Zeit endlich den Ausstieg aus der klimagefährlichen Kohleverstromung einzuleiten und neuen Tagebauen eine Absage zu erteilen. Auch braucht es dringend eine strukturelle Reform des Emissionshandels. CO2-Zertifikate dürfen nicht länger als Ramschware verhökert werden.

Energiewende retten

Die vielen Menschen, die an der Anti-Kohle-Kette in der Lausitz teilnahmen, haben gezeigt: Es ist an der Zeit die Energiewende gegen die Konzerne, die Landes- und Bundesregierungen durchzusetzen. Denn Klimaschutz geht nur mit einer echten Energiewende mit 100 Prozent erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung, konsequentem Klimaschutz und ehrgeizigen Klimaziele, einer schrittweisen Abschaltung der Kohlemeiler und keinen neuen Braunkohle-Tagebauen sowie mit einer faire Energiewende in Bürgerhand ohne Fracking und CCS.

Mehr zum Thema Klimaschutz

1 Kommentar
Vor Ort Bundestagsabgeordnete nach Braunkohle fragen...
Strebel Gunter 29.08.2014

Hallo,
gibt es eine Fragestellung, damit vor Ort die jeweiligen Abgeordneten (mit PNP) gefragt werden können?

mfg strebelgunter KV Altötting

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4392667