AG Demografie Wir nutzen die Energie der Erneuerung

Älterer Mann mit Enkel auf einem Bootssteg

Die deutsche Bevölkerungspyramide steht Kopf: während am einen Ende der Pyramide die Zahl der älteren Menschen stetig wächst, geht die Zahl der Kinder zurück. Dass wir trotzdem mehr werden, liegt an den zugewanderten Bürgerinnen und Bürgern. Viele möchten dauerhaft mit ihren Kindern in Deutschland leben und bereichern damit die Vielfalt in unserem Land. Familien werden bunter, Lebensverläufe vielfältiger. In Großstädten wachsen Kinder aus verschiedenen Kulturkreisen gemeinsam auf und feiern immer häufiger nicht nur das Weihnachts- sondern auch das Zuckerfest gemeinsam. In manchen ländlichen Regionen hingegen treffen Kinder Gleichaltrige nur noch in der Schule der nächsten Stadt und nicht mehr vor der Tür im Dorf. Während Immobilien in abgehängten Regionen rasant an Wert verlieren, kämpfen viele Städte mit Wohnungsmangel und explodierenden Mietpreisen. Unsere Gesellschaft steuert demografiebedingt auf einen enormen Fachkräftemangel zu und gleichzeitig wollen mehr Menschen die Hoheit über die eigene Zeit zurückerobern. Der demografische Wandel ist voller Gegensätze und führt als stille Revolution zu tiefgreifenden Veränderungen in unserer Gesellschaft.

Zukunft gestalten in der Querschnittsarbeitsgruppe Demografie

Wir Grüne im Bundestag wollen den Wandel nicht nur begleiten, wir wollen die Zukunft gestalten. Es geht uns nicht um Anpassung, es geht uns um einen Qualitätssprung nach vorn: Der demografische Wandel bietet durch seinen Veränderungsdruck viele Chancen bei der Suche nach neuen Lösungen für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Reformen in der Familien-, Arbeitsmarkt- oder Einwanderungspolitik werden durch die demografische Entwicklung drängender: sei es bei der Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Arbeitsleben, bei den Fragen nach gesundem alters- und alternsgerechten Arbeiten oder bei der Erleichterung von Einwanderung. Der demografische Wandel ist Motor für Erneuerung. Diese Energie der Erneuerung wollen wir nutzen, um zukünftigen Generationen ein gutes Leben und Gestaltungsfreiheit zu ermöglichen.

Als grüne Bundestagsfraktion haben wir die Ärmel hochgekrempelt und investieren Arbeit in eine einladende Zukunft. In der Querschnittsarbeitsgruppe Demografie überprüfen wir grüne Politik für Kinder und Jugendliche, für Familien, für den Arbeitsmarkt, für die Pflege und Gesundheit, für die sozialen Sicherungssysteme, für ältere Menschen, für Stadt und Land, auf ihre Demografie- und Zukunftsfestigkeit. Unsere Welt von morgen und übermorgen soll Chancen zur individuellen Entfaltung, zum Aufstieg in und zur Teilhabe an der Gesellschaft gerecht verteilen. Wir wollen eine Welt in der die Menschen offen sind, in der Solidarität innerhalb und zwischen den Generationen gelebt wird. Eine Welt, in der der demografische Wandel ein Glücksfall für die Zukunft ist, weil er zugleich Antrieb für Reformen und Ansporn für Visionen ist.

Im Mittelpunkt stehen die Menschen

Unter der Leitung der demografiepolitischen Sprecherin Doris Wagner hat sich die grüne Bundestagsfraktion mit der AG Demografie eine Arbeitsstruktur gegeben, die weg geht von der geografischen Fixierung und den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Wir betrachten die Herausforderungen der demografischen Entwicklung ausgehend von den verschiedenen Lebensphasen. Die Arbeit ist in vier Themencluster unterteilt, die sich am Lebensverlauf orientieren, ein weiteres Cluster beinhaltet Handlungsfelder, die alle Generationen berühren. In den vergangenen Monaten sind in der Diskussion und im Austausch mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Verbänden Forderungen für die Lebensphase Kindheit und Jugend entstanden.

Wir wollen:

  • Kinderrechte stärken – Beteiligungsmöglichkeiten ausbauen: indem wir die Rechte von Kindern im Grundgesetz verankern. Das stärkt die Bedeutung und die Eigenständigkeit ihrer Rechte. Wir wollen Solidarität zwischen Alt und Jung. Kinder und Jugendliche werden weniger. Wir sorgen dafür, dass sie bei Zukunftsentscheidungen mehr mitsprechen und mitentscheiden. Dafür senken wir das Wahlalter auf 16 Jahre und stärken die politische Bildung. Mit einem Nationalen Aktionsplan für Kinder- und Jugendbeteiligung informieren wir über Beteiligungsrechte und Beschwerdemöglichkeiten, setzen Qualitätsstandards für gute Beteiligung um und entwickeln Programme die gezielt sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ansprechen und sie zum Mitmachen motivieren.
  • Gesunde Kinder und Jugendliche: indem wir die Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen stärker in den Fokus der öffentlichen Debatte und des politischen Handelns rücken. Wir wollen, dass alle Menschen in der Lage sind, überall gesund zu leben. Dabei soll vor allem der Alltag vielfältige Möglichkeiten für ein gesundes Leben bieten: sei es durch Tipps zur guten Ernährung (zum Beispiel für Familien oder in Schulen und Kitas), durch bessere Möglichkeiten für mehr Bewegung (im Job oder in den Sportvereinen) oder durch Ideen zur Vermeidung von Stress zum Beispiel in der Schule. Wir brauchen eine moderne und vernetzte Gesundheitsversorgung. Krankenhäuser, (Kinder-)ÄrztInnen und andere Gesundheitsberufe müssen zusammenarbeiten um gemeinsam und abgestimmt an einem Strang zu ziehen.
  • (Zeit-)Räume für Kinder und Jugendliche: Ob Stadt oder Land - Kinder und Jugendliche brauchen eigene Orte. Wir wollen, dass sich Kinder und Jugendliche in ihrer Stadt oder ihrem Dorf wohlfühlen. Wir wollen, dass sie mitreden dürfen, wo der nächste Spielplatz oder die neue Halfpipe gebaut wird oder wann der nächste Bus fährt. Dazu müssen wir miteinander reden. Weniger Kinder auf dem Land müssen nicht automatisch dazu führen, dass Kitas geschlossen werden. Vielmehr wächst daraus die Chance, Kitas zu Familienzentren weiter zu entwickeln. Schule spielt in dünn besiedelten Regionen eine besondere Rolle, sie ist häufig der einzige Ort an dem Kinder und Jugendliche Gleichaltrige treffen. Wir machen Schulen zu offenen Orten mit viel kreativen Freiräumen für alle Kinder. Dort wird gelernt, gespielt, gemalt, Musik und Sport gemacht. Wir holen die Freizeitangebote zu den Kindern. So bleibt mehr Zeit zum Spielen.
  • Freiräume für Jugendliche: Junge Menschen brauchen Freiräume um zu wachsen, sich auszuprobieren und zu gestalten. Wir wollen Druck aus der verdichteten und verplanten Lebensphase Jugend heraus nehmen. Jugendliche sollen Freiheit erfahren, um Freiheit zu gestalten. Wir wollen ihnen freie Zeit, freie Orte und Freiräume für das Denken und Handeln geben. Wer in Kindheit und Jugend gute Erfahrungen macht, kann als Erwachsener besser aufrecht durch das Leben gehen. Freiheit macht stark und klug. Wer für sich selbst einstehen kann, kann auch für andere einstehen.
  • Schulen zu einem Ort der Vielfalt und Demokratie machen: Schulen sind bunt und vielfältig. Das tut ihnen gut und das macht sie wertvoll. Wir wollen, dass Lehrerinnen und Lehrer dazu beitragen, dass sich alle Kinder an unseren Schulen angenommen fühlen. Lehrpläne und Schulbücher sollen die Vielfalt an Schulen fördern. Schulen sollen offene Orte sein, an denen Rassismus keinen Platz hat. Wir wollen eine Schule, in der alle Kinder wertgeschätzt werden und in die sie gerne gehen. Sie soll eine Mitmach-Schule sein. Das schließt auch die Eltern mit ein, egal wie viel Geld sie verdienen, woher sie kommen, welche Sprachen sie sprechen oder wen sie lieben. Eltern sollen sich mit ihrer kulturellen Vielfalt einbringen können und Antworten auf ihre Fragen z.B. nach dem deutschen Schulsystem erhalten.
  • Eine Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen: Jeder junge Mensch soll die Möglichkeit haben, direkt nach der Schule eine Ausbildung beginnen zu können. Das ist unsere Vision für die berufliche Bildung, die mit der Grünen Ausbildungsgarantie handfeste Wirklichkeit werden soll. Jedes Jahr beginnen über eine viertel Million junger Menschen eine der zahllosen berufsvorbereitenden Maßnahmen im Übergangsbereich, anstatt direkt in die Ausbildung zu starten. Das wollen wir ändern. Weil wir alle jungen Menschen brauchen, um die berufliche Bildung fit für die Zukunft zu machen, sichert die Grüne Ausbildungsgarantie jedem und jeder Jugendlichen echte Chancen auf einen Berufsabschluss und ein selbstbestimmtes Leben.

Mehr zum Thema Demografischer Wandel

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4395510