Landesverrat? Pressefreiheit stärken – JournalistInnen schützen

Welche Konsequenzen ergeben sich aus der "Landesverrats-Affäre"? Muss der Gesetzgeber JournalistInnen besser schützen? Welche Probleme ergeben sich für die journalistische Arbeit? Mitschnitt des Livestreams von unserem Fachgespräch. Es diskutierten miteinander: Carola Witt (Justiziariat NDR), Dr. Christian Rath (Journalist, Schwerpunkt Rechtspolitik), Gunther Latsch (DER SPIEGEL), Dr. Nikolaos Gazeas (Universität Köln, Lehrstuhl für deutsches und internationales Strafrecht), Dr. Ulf Buermeyer (Richter am Landgericht Berlin), David Crawford (Senior Reporter CORRECT!V), Tabea Rößner MdB (Sprecherin für Medienpolitik, Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion) und Hans-Christian Ströbele MdB (Mitglied im Rechtausschuss, Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion).

Mehr zum Thema Rechtspolitik

1 Kommentar
Pressefreiheit stärken – JournalistInnen schützen
K. Winkelmann 15.10.2015

Hallo,
Journalisten muss man nicht schützen. Ich bin der Meinung, wenn es zu "Übergriffen" gegenüber Journalisten kommt, ist das deren eigene Schuld. Wenn man sich so die Berichterstattungen ansieht, entsprechen Sie doch kaum der Wahrheit!! Da wird über PEGIDA und AFD nur negativ berichtet - in die "braune Ecke" gestellt. Bei Demos die Teilnehmerzahl mindestens halbiert und viel andere Dinge. Da ist es doch vorhersehbar, dass dann diese Presse als "Lügenpresse" beschimpft wird. Da frage ich mich, worüber Sie dann noch diskutieren? Zum Schluss noch eine Bemerkung. Ich bin weder rechts noch links, ich bin ein "stiknaomaler" Bürger und mache mir meine eigene Meinung darüber!
MfG K.Winkelmann

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4396788