Grüner Antrag Bildungsgerechtigkeit in der Einwanderungsgesellschaft

Deutschland ist ein multikulturelles Einwanderungsland. Unsere Gesellschaft ist im Jahr 2015 um annähernd eine Million geflüchtete Menschen gewachsen. Wir müssen und wollen allen Menschen, die in unserem Land leben, eine Perspektive geben, damit sie an unserer Gesellschaft teilhaben können. Und wo könnte das besser gelingen als in unseren Bildungsinstitutionen? Hier sollen alle Kinder, egal welcher sozialen oder ethnischen Herkunft, bestmöglich nach ihren Potenzialen und Fähigkeiten gefördert werden.

Bildungserfolg in Deutschland abhängig von der sozialen Herkunft

Erschreckenderweise haben zahlreiche Studien dem deutschen Schulsystem bescheinigt, dass seine größte Schwachstelle die Bildungsgerechtigkeit ist. Das bedeutet, dass die Leistung und der Zugang zu Bildung von der sozialen Herkunft abhängig sind. Das können wir nicht hinnehmen! Deshalb fordern wir eine bundesweite Bildungsoffensive von der Kita bis zur Hochschule, um für bessere Bildungschancen und mehr soziale Durchlässigkeit im deutschen Bildungssystem zu sorgen. Insbesondere die Sprachbildung aller Kinder, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, muss stärker in den Bildungsinstitutionen gefördert werden. Wir wollen, dass auch die Menschen, die bisher keine Möglichkeit für einen Schulabschluss oder eine Berufsausbildung hatten - geflüchtet oder nicht - Chancen durch neue Bildungswege erhalten.

Wir zeigen in unserem Antrag dringend notwendige Maßnahmen, um Bildungsgerechtigkeit herzustellen. Auf unsere Anregung wird auch ein öffentliches Fachgespräch im Bildungsausschuss am 24. Februar hierzu stattfinden.

Mehr zum Thema Bildung

1 Kommentar
Bildungsgerechtigkeit
Gast***** 15.02.2016

Echte Bildungsgerechtigkeit:
Gleiche Zensur für gleiche Leistung.

Grüne Bildungsgerechtigkeit:
Jeder bekommt die gleiche Zensur.

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4398083