Digitaler Verbraucherschutz Vergleichsportale bieten oft zu wenig Nutzen

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Vergleichsportale, um sich einen Überblick zu verschaffen und Orientierung zu bekommen. Sie vertrauen darauf, dass die Vergleichsportale glaubwürdig und unabhängig sind.

Doch jetzt zeigte eine Untersuchung der Verbraucherzentralen, dass es vielen Vergleichsportalen erheblich an Transparenz, Angebotsvielfalt und einer klaren Preisanzeige mangelt. Gerade in den Bereichen Strom, Telefon und Reisen wurden erhebliche Defizite festgestellt. So zeigen die Ergebnisse, dass die günstigsten Preise oft gar nicht auf den Portalseiten, sondern auf Anbieterseiten zu finden waren. Auch geben viele Portale längst keinen Gesamtüberblick über den Markt. Teilweise gehören mehrere, scheinbar unterschiedliche Portale zusammen beziehungsweise kooperieren miteinander.

In den Antworten auf unsere Kleine Anfrage zu Preisvergleichs- und Bewertungsportalen wird deutlich, dass die Bundesregierung die Relevanz solcher Portale völlig unterschätzt. Anstatt tätig zu werden, beruft sie sich auf laufende Beobachtungen und ausstehende Evaluationen.

Portale müssen transparenter werden

So erklärt die Bundesregierung beispielsweise, dass sie eine Offenlegungspflicht von Provisionen und wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Anbietern und Portalbetreibern ablehnt. Dabei ist es für Verbraucherinnen und Verbraucher eine zentrale Information, ob und wieviel Geld von Anbietern fließt.

Auch schiebt die Bundesregierung vor allem den Verbraucherinnen und Verbrauchern die Verantwortung zu bei den Portalen nachzufragen, wenn sie wichtige Informationen zum Beispiel über die Betreiber eines Portals oder die Bewertungsgrundlagen eines Vergleichsrechners wissen wollen.

Statt hier die Arbeit den Verbraucherinnen und Verbrauchern aufzubürden, sollte es eine Bringschuld der Portalbetreiber sein, darüber zu berichten. Die grüne Bundestagsfraktion setzt sich daher dafür ein, dass Vergleichsportale zur Offenlegung ihrer Betreiber, ihrer Finanzierungsmodell und der von ihnen bewerteten Anbieter verpflichtet werden.

Mehr zum Thema Verbraucherschutz

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4398548