Neue Ideen fördern Forschungsbonus für KMU

Forschung und Innovation sind zentral für die künftige Entwicklung unserer Wirtschaft. Doch die bisherige Innovationsförderung in Deutschland erreicht kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nur unzureichend. Sie werden im Vergleich zu großen Unternehmen benachteiligt. Auch die Konzentration der Projektförderung auf bestimmte Technologiefelder schließt viele KMU von vornherein von einer Förderung aus. Der hohe bürokratische Aufwand wirkt abschreckend. Information und Beratung kommen nicht an. Über 60 Prozent der kontinuierlich forschenden kleinen und mittleren Unternehmen werden nach Zahlen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) derzeit nicht von der öffentlichen Innovations- und Forschungs- und Entwicklungsförderung (FuE) erreicht. Wir schlagen deshalb eine einfache, flexible und unbürokratische Förderung vor. Sie soll den Unternehmen helfen die Herausforderungen von Digitalisierung, immer kürzeren Innovationszyklen und ökologischer Modernisierung zu bewältigen.

Innovationspotenzial heben

Deutschland ist eines der ganz wenigen OECD-Länder, die keine steuerliche Forschungsförderung gewähren. In 27 von 34 OECD-Ländern gibt es eine steuerliche Förderung von FuE-Ausgaben, innerhalb der Europäischen Union verzichten sogar nur noch Estland und Deutschland darauf. Hier liegt mit spürbaren Folgen ein enormes Innovationspotenzial brach. So sind die Innovationsaufwendungen in kleinen und mittleren Unternehmen bezogen auf deren Umsatz erheblich gesunken. Diesen Unternehmen wollen wir mit einer steuerlichen Forschungsförderung einen stärkeren Anreiz geben, neue Produkte und Verfahren zu entwickeln und Zukunftsbereiche zu erschließen.

Die Eckpunkte:

  • 15 prozentiger steuerlicher Forschungsbonus für Forschungs- und Entwicklungsausgaben
  • für Unternehmen bis 250 Mitarbeiter
  • der Forschungsbonus wird mit der zu zahlenden Unternehmenssteuer verrechnet, übersteigt er diese wird er ausgezahlt

Ganz wichtig: Unser Forschungsbonus soll die bisherige Projektförderung nicht ersetzen, sondern diese sinnvoll ergänzen. Er schafft die Voraussetzung, dass Deutschlands Innovationsdynamik zur internationalen Spitzengruppe aufschließt.

Deutschland hat die Marke von 3 Prozent Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt immer noch nicht vollständig erreicht. Länder wie Schweden oder Korea sind da viel ehrgeiziger und haben die 3-Prozent-Marke längst hinter sich gelassen. Mit dem Forschungsbonus wollen wir dazu beitragen, dass hierzulande eine ambitionierte Forschungs- und Entwicklungsausgabenquote von mindestens 3,5 Prozent erreicht wird.

Antrag: Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU-Forschungsförderungsgesetz)

Mehr zum Thema Wirtschaft

1 Kommentar
Bringt nichts....
Gast***** 09.04.2016

MIt grünen Steuermodellen sind die Unternehmen Pleite bevor sie einen Antrag auf Grünförderung ausgefüllt haben.

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4398599