Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

„Invictus Games“ – Das Sportereignis der versehrten Soldatinnen und Soldaten als ein deutliches Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung nach Deutschland holen

Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

 

Die „Invictus Games“ sind eine internationale Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldatinnen und Soldaten. Seit 2014 vergibt die in Großbritannien ansässige „Invictus Games“ Foundation diese noch junge Sportveranstaltung an interessierte Staaten. Bisherige Ausrichterstädte waren London, Orlando (Florida), Toronto und Sydney. Für 2020 sind die Spiele nach Den Haag vergeben worden. Für Soldatinnen und Soldaten ist der Sport zum Zwecke der körperlichen und seelischen Rehabilitation oft eine gute Möglichkeit zur Gesundung nach Kriegsverletzungen. Für einige Soldatinnen und Soldaten bietet darüber hinaus der sportliche Wettkampf eine Form der Anerkennung ihrer sportlichen Leistungen und ihres durchgeführten Auslandseinsatzes im Auftrag des Deutschen Bundestages. Die sportliche Begegnung mit kriegsversehrten Soldatinnen und Soldaten anderer Staaten und ihrer Begleitungen ist ein wichtiger Schritt für Völkerverständigung und Kulturaustausch. Die Bundesregierung sollte sich für eine Austragung der „Invictus Games“ in Deutschland einsetzen.