Abgeordnete

Dr. Franziska Brantner

  • Wahlkreis Heidelberg (274)
  • Mitglied im Bundestag seit 2013

BERLINER BÜRO:

T:  030 / 227 - 73096
F:  030 / 227 - 76094

E-Mail


WAHLKREIS-BÜRO:
Bergheimer Str. 147
69115 Heidelberg
T: 06221 / 9146620

Funktionen von Dr. Franziska Brantner

In der Fraktion

  • Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik

Im Bundestag

  • Obfrau
    Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln
  • Vorsitz
    Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln
  • Ordentliches Mitglied
    Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
    Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln
  • Stellvertretendes Mitglied
    Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
    Auswärtiger Ausschuss
  • Stellvertretendes Mitglied sonstige Gremien
    Parlamentarische Versammlung der Union für den Mittelmeerraum (PV-UfM)
    Interparlamentarische Konferenz für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Warum ich hier bin & Biografie

Mehr
anzeigen

Zur Person von Dr. Franziska Brantner

Im Oktober 2013 ging ich von Brüssel nach Berlin und tauschte das Europa-Parlament gegen den Deutschen Bundestag. Eine leidenschaftliche Europäerin bin ich geblieben, denn geboren und aufgewachsen im Dreiländereck bei Freiburg, ist Europa für mich Heimat.

Das EU-Parlament hat mich bis heute geprägt. Manche Gepflogenheiten des Berliner Politikbetriebes sind mir immer noch fremd. Wie zum Beispiel die vielen Abendtermine im Bundestag. In Brüssel wird fast alles bei einem Mittagessen besprochen. Abende bleiben eher frei. Mein Vorsatz ist: nur maximal zwei Abendtermine pro Woche - schon allein meiner kleinen Tochter zuliebe. Als Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik möchte ich dafür sorgen, den Arbeitsmarkt in Deutschland dauerhaft so einzurichten, dass er auf die Familien eingeht und nicht umgekehrt.

Was ich nicht mag und was mich richtig auf die Palme bringt, ist kurzfristiges Denken. Damit bin ich bei meinem zweiten Schwerpunktthema, der zivilen Krisenprävention. Hier haben es die letzten Bundesregierungen versäumt, neue Schwerpunkte zu setzen. Die Zuspitzung der Konflikte in Syrien oder im Irak hätte vielleicht verhindert werden können, wenn intensiver und umfassender an einer Friedenslösung im Nahen Osten gearbeitet worden wäre. Und warum wurde eine immer schon verfehlte EU-Handelspolitik gegenüber zahlreichen afrikanischen Staaten nicht korrigiert, obwohl doch lange klar war, dass diese Handelspolitik die Lebensgrundlagen der Menschen in Afrika zerstört und so die Menschen aus ihren Ländern fliehen.

Jetzt endlich ist im Auswärtigen Amt eine eigene Abteilung zur zivilen Krisenprävention eingerichtet worden. Ich werde genau hinzuschauen, welche Impulse die Große Koalition aus Schwarz-Rot bei der zivilen Krisenprävention setzen wird.

Als Politikerin beschäftigt mich sehr, der brutale Krieg von Syriens Diktator Assad gegen das eigene Volk. Ägypten, das sich auf direktem Weg zurück die repressive Mubarak-Ära befindet. Die Grundwerte in der Europäischen Union, um die es schlecht bestellt ist. Daher setze ich mich für einen unabhängigen Kontrollmechanismus ein, in dessen Rahmen nationale Experten sowie solche aus dem EU-Parlament regelmäßig die Einhaltung von Rechtsstaatsprinzipien in den 28 Mitgliedstaaten überprüfen. Und natürlich bewegt und beschäftigt mich die Flüchtlingssituation: der Mangel an europäischer Solidarität sowie das Schicksal gerade von Frauen und Kindern, die viel stärker geschützt werden müssen.

Vita von Dr. Franziska Brantner

Geboren am 24. August 1979 in Lörrach; ein Kind.

Abitur am Deutsch-Französischen Gymnasium im Freiburg; Studium der Politikwissenschaften und Volkswirtschaft; Master- und Diplomabschluss an der Sciences Po in Paris und der School of Public International Affairs an der Columbia Universität in New York, Master of International Affairs; 2010 Promotion an der Universität Mannheim, Thema: Die Reformfähigkeit der Vereinten Nationen.

2006 bis 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am European Studies Centre St Antony’s College in Oxford; mehrere Jahre Tätigkeit als Beraterin für die UN-Frauenrechtsorganisation (UNIFEM); 2008 in Brüssel Mitarbeit an einem Projekt der französischen Ratspräsidentschaft zu UN-Resolution 1325 (diese ruft Konfliktparteien dazu auf, die Rechte von Frauen zu schützen und Frauen in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und den Wiederaufbau mit einzubeziehen); Mitautorin einer Studie zur EU-Menschenrechtspolitik in der UN für den European Council on Foreign Relations; Arbeit für die Bertelsmann-Stiftung in Brüssel zur europäischen Außen- und Sicherheitspolitik.

1996 bis 1997 Mitglied im Landesvorstand der Grünen Jugend Baden-Württemberg; 1997 bis 1999 Mitglied im Bundesvorstand der Grünen Jugend.


Von Juli 2009 bis Oktober 2013 Mitglied des Europäischen Parlaments für die Fraktion Grüne/EFA; außenpolitische Sprecherin und Berichterstatterin für das EU-Stabilitätsinstrument für Konfliktlösung und Krisenreaktion.

Seit Oktober 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags; seit Dezember 2013 Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Grüne für Kinder- und Familienpolitik.

Seit 2014 Vorsitzende des Unterausschusses für zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln; stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Auswärtiges sowie für die Angelegenheiten der Europäischen Union.

News

Videos

4389869