Internationale AgrarpolitikHunger auf Veränderung

Seite 2: Machtkonzentration in der Lebensmittelbranche

Im Panel „Mächtig gut? Konzerne und ihre Verantwortung“ diskutierte Nicole Maisch mit Dr. Franziska Humbert von Oxfam und Achim Drewes von Nestlé über die Auswirkungen der Markt- und Machtkonzentration im Lebensmittelbereich. Am Beispiel Kakao wurde gezeigt, unter welchen harten Bedingungen die Erzeugerinnen und Erzeuger arbeiten, und inwieweit hierfür auch die Machtasymmetrie zwischen BäuerInnen, KäuferInnen und HändlerInnen verantwortlich ist. Sowohl Lebensmitteleinzelhandel als auch Lebensmittelkonzerne müssen stärker in die Verantwortung genommen werden, um Lieferketten unter sozialen und ökologischen Gesichtspunkten nachhaltiger zu gestalten. Für Kakao wurde gezeigt, dass direkte Beziehungen zwischen LebensmittelproduzentInnen und ErzeugerInnen Vorteile bringen können für die ArbeiterInnen, aber auch für die Qualität. Diskutiert wurde, ob auch Verschärfungen des Haftungsrechts notwendig sind, um Unternehmen bei Verstößen – möglicherweise auch von ZuliefererInnen – besser sanktionieren zu können.

Mehr zum Thema Agrar

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4401526