Krankmachendes GeflügelfleischImmer mehr Darmkeime auf Fleisch

Hühner auf einem Schlachthof

Campylobacter – dieses Wort ist sicherlich nur wenigen Menschen ein Begriff ist. Dabei verursacht der Keim, der sich dahinter verbirgt, mittlerweile mehr Darminfektionen pro Jahr als die weitaus bekannteren Salmonellen. Und die Zahl steigt. Das hat jetzt eine Anfrage des Agrarsprechers der grünen Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, bei der Bundesregierung ergeben. Demnach infizierten sich 2014 71.000 Menschen mit dem Darmkeim, ein Anstieg von circa 15.000 Infektionen (27 Prozent) innerhalb von zehn Jahren.

Der Campylobacter-Keim wird häufig beim Verzehr von Geflügelfleisch übertragen wird. Relativ wenige Keime reichen aus, um sich zu infizieren. Umso besorgniserregender ist, dass nach Aussage der Bundesregierung immer mehr Geflügelschlachtkörper mit den Bakterien verunreinigt sind. Bei Stichproben waren bei frischem Hähnchenfleisch 38 Prozent mit Campylobacter besiedelt.

Das Gesundheitsministerium sieht es laut eigener Aussage als „zwingend erforderlich“ an, dass die geltenden Hygieneanforderungen in Schlachtbetrieben konsequent angewendet werden. Dass dies augenscheinlich immer seltener passiert, und Erreger durch eine mangelhafte Schlachthygiene vom Tier auf den Menschen übertragen werden, ist für Friedrich Ostendorff ein „alarmierender Zustand“.

Mehr zum Thema Agrar

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4396312