Die Grüne PositionGrüne Bau-, Wohnungs- und Stadtpolitik im Bundestag

Wohnhäuser im Wedding in Berlin

Die Zukunft unserer Städte ist grün. Immer mehr Menschen leben in Städten. Städte lebenswert zu gestalten, ist eine große Aufgabe für uns und nachfolgende Generationen. Was das vor allem heißt? Wir alle müssen das Zusammenleben und die Teilhabe von Kindern, Erwachsenen und Älteren verschiedener Herkunft in Vielfalt organisieren, und Infrastrukturen wie Verkehr, Energieversorgung und -verbrauch, unsere Wohnungen, Gebäude und Bautätigkeit demokratisch, lebenswert und klimaschonend gestalten. Mit guter Planung, Teilhabe und Investitionen in barrierefreie und klimafreundliche Infrastrukturen wie Wohnungen und öffentliche Räume halten wir unsere Städte und Gemeinden lebenswert. Dabei setzen wir Grüne im Bundestag auf Initiativen für Bürgerenergie, Wohnprojekte und andere zivilgesellschaftliche Gruppen, starke Kommunen, rechtliche Leitplanken und begleitende öffentliche Investitionen.

Klimaneutral in 2050

Wir setzen uns mit grüner Bau-, Wohnungs- und Stadtpolitik dafür ein, dass Deutschland klimaneutral wird, sowohl die Wirtschaft als auch die Gesellschaft. Unsere Gebäude sollen bezahlbar und ökologisch bewirtschaftet werden. Bereits heute sollte so modernisiert und neu gebaut werden, dass die Nebenkosten nicht durch die Decke schießen. Zugleich muss der Gebäudebestand bis 2050 klimaneutral werden. Dafür wollen wir Grüne gerade auch kooperative Ansätze wie Quartierssanierungen deutlich stärken und Mietern und Verbrauchern mehr Rechte einräumen: mit Klarheit und Transparenz bezüglich Energieverbräuchen und Wärmepreisen und einem Ende der Verdrängung einkommensschwacher Haushalte durch überteuerte Modernisierungen. Wir legen Wert auf ökologische und gesunde Baumaterialien und demokratische Planungsverfahren, denn Plastikdämmung und Beton sind bei Weitem nicht immer die beste Lösung. Ein gutes Stadtklima fördern wir durch eine Politik für mehr grüne Freiräume, zur Begegnung, Selbsttätigkeit und Erholung, aber auch um urbane Hitzeinseln abzukühlen und Starkregen aufzufangen. Auch unsere Mobilitätspolitik, die klimafreundliche Verkehrsarten wie Radfahren, zu Fuß gehen und öffentlichen Verkehr stärkt und viel Wert auf die Vernetzung aller Verkehrsträger legt, leistet einen Beitrag für klimaneutrale Städten.

Stadt der kurzen Wege – Innenentwicklung statt Flächenfraß

Wir Grüne im Bundestag setzen auf integrierte Stadtentwicklung. Das heißt, wir denken vom Stadtviertel und seinen Bewohnern aus und setzen auf eine Siedlungsplanung, die Verkehr vermeidet und Flächen spart. Unser Ziel ist die kompakte Stadt der kurzen Wege, mit aktivem Innenleben und geschütztem Außenbereich. Noch immer werden täglich 71 Hektar neue Bauflächen ausgewiesen, immer geht dabei kostbarer Boden verloren. Trotz abnehmender Bevölkerung ist Deutschland also noch meilenweit vom Ziel der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie entfernt, im Jahr 2020 nur noch zusätzlich 30 Hektar Fläche pro Tag zu verbrauchen, und langfristig den Flächenfraß ganz zu stoppen. Bevor Kommunen neues Bauland ausweisen, sollten sie unbedingt die Folgekosten für nötige Infrastrukturen ermitteln, denn oftmals wird das für die Bürgerinnen und Bürger teuer. Baupläne müssen immer mit einer soliden Umweltprüfung und frühzeitiger Bürgerinformation und -beteiligungsrechten einher gehen. Investorenpläne ohne diese Standards wollen wir Grünen abschaffen.

Beteiligung, Initiative und gute Planung

Besonders wichtig sind uns Bündnisgrünen rechtliche, planerische und finanzielle Rahmenbedingungen, die Raum für die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern bieten. Wir wollen Initiativen und Engagement Raum geben für urbane Gärten, Wohnprojekte, solidarisches Wirtschaften, Bürgerenergie, und vieles mehr. Dort wo kleine und mittlere Städte Einwohner verlieren, wollen wir mit starken Kommunen, öffentlichen Investitionen und Anreizen für interkommunale Zusammenarbeit Bürgerinitiative, Engagement und kluge Planung unterstützen, damit wieder neue Tätigkeitsfelder und Zukunftsperspektiven entstehen.

Mehr zum Thema Bauen Wohnen Stadtentwicklung

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4395421