WohnraumZukunft Wohnen

Bezahlbares Wohnen ist heute in Deutschlands Ballungsräumen und Unistädten für sehr viele Menschen zur ganz großen sozialen Herausforderung geworden. Die Mietpreise galoppieren davon und bezahlbare Wohnungen verschwinden. Nachhaltige Stadtentwicklung kommt nicht voran. Unsere Ausstellung ZUKUNFT: WOHNEN zeigt, wie bezahlbare Wohnungen in lebendigen Nachbarschaften geschaffen werden können und stellt Entwürfe und Beispiele von lebenswerten, sozial gemischten und nachhaltigen Quartieren und Gebäuden vor.

Die Ausstellung basiert auf dem aktuellen Buch von Jörg Friedrich, Peter Haslinger, Simon Takasaki und Valentina Forsch. Die AutorInnen stellen Beispiele für die Zukunft des Wohnens vor. Die Zukunft des Wohnens, wie auch wir sie meinen, und wie sie vielerorts bereits aus dem Boden sprießt. In Nachbarschaften, die ihr Leben aus einer Vielfalt der Bewohnerinnen und Bewohner schöpfen. Grün und klimafreundlich, barrierefrei und mit Raum für Arbeit, Kinder, Kultur.

Wir haben die Ausstellung an mehreren Orten aufgebaut und von den Besuchern immer wieder Rückmeldungen eingeholt und gefragt, was sie anspricht und wie sie sich attraktiven Wohnraum vorstellen.

Rückmeldungen in den Bundestag eingebracht

Ihre Rückmeldungen brachten Wünsche an die Politik zum Ausdruck: nach mehr Bauen mit Holz und regionalen oder recycelten Baustoffen, nach grünen Dächern und Fassaden, dem Zusammenleben mit verschiedenen Menschen im Quartier oder im Haus und dem Erhalt der sozialen Mischung, Maßnahmen gegen Spekulation und Verdrängung, aktiver Boden- und Liegenschaftspolitik, möglichst ohne Verkauf öffentlichen Grund- und Bodens.

Mit Vorschlägen zu entsprechenden Veränderungen haben wir den Deutschen Bundestag in den vergangenen Monaten befasst, anhand unserer Anträge Gemeinsam für bezahlbares Wohnen, Entschließungsantrag zur Novelle des Baugesetzbuches und Holzbau und Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen. Herzlichen Dank für Ihre Anregungen!

Mehr zum Thema Bauen Wohnen Stadtentwicklung

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4403927