Betreuungs-RechtKinder-Rechte bei freiheits-beschränkenden Maßnahmen

Eine Gruppe Kinder mit und ohne Behinderungen.

In der letzten Zeit gibt es Berichte im Fernsehen und in der Zeitung.
In diesen Berichten geht es um Kinder und Jugendliche mit Behinderung.
In den Berichten wird gezeigt:
Ein Mann sitzt in einem Sessel im Wohnzimmer und trinkt aus einer Tasse.Es gibt Wohn-Heime, in denen können Kinder und Jugendliche mit Behinderung nicht frei leben.
Sie werden in ihrem Zimmer eingeschlossen.

Oder sie werden am Bett fest-gebunden.

Dafür müssen die Eltern von den Kindern und Jugendlichen mit Behinderung zustimmen.
Das heißt: Sie müssen einverstanden sein.
Ein Vertrag mit zwei Unterschriften.Das müssen sie unterschreiben.
Die Eltern werden dafür manchmal unter Druck gesetzt.
Die Menschen im Wohn-Heim sagen:
Wir brauchen diese Zustimmung.
Alle Eltern sollen sie unterschreiben.

Mehr Schutz für Kinder und Jugendliche mit Behinderung

So etwas darf nicht mehr passieren!
Kinder und Jugendliche mit Behinderung müssen in Zukunft besser geschützt werden.
Eine Richterin sitzt hinter einem Tisch und hält einen Richterhammer in der Hand. Daneben liegen Gesetzesbücher.Manchmal muss ein Richter entscheiden, was mit einem Kind mit Behinderung passiert.

Zum Beispiel, wenn das Kind in eine geschlossene Einrichtung kommt.

In einer geschlossenen Einrichtung können Menschen nicht frei entscheiden, wann sie wieder gehen wollen.
Auch hier können Kinder und Jugendliche eingeschlossen werden.
Oder sie können am Bett fest-gebunden werden.
Das entscheidet kein Richter.
Auch hier reicht es, wenn die Eltern unter-schreiben.


Es ist schlimm für Kinder und Jugendliche, wenn das immer wieder passiert.
Wir von der Partei die Grünen im Bundestag finden:
Ein Richter muss entscheiden, ob Kinder und Jugendliche mit Behinderung in eine geschlossene Einrichtung kommen.
Und nur ein Richter darf entscheiden, ob die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung eingeschlossen oder fest-gebunden werden.
So ist es jetzt schon bei erwachsenen Menschen.


Bei Kindern und Jugendlichen soll es in Zukunft auch so sein.
Kinder müssen den-selben Schutz bekommen wie Erwachsene!

 

 

Grüner Gesetz-Entwurf

Ein Buch mit eine Paragrafenzeichen auf dem Umschlag.Wir von der Partei die Grünen im Bundestag haben einen Gesetz-Entwurf gemacht.

Hier kann man ihn lesen.
Mit diesem Gesetz-Entwurf wollen wir auch die Eltern stärken.
Sie sollen nicht mehr unter Druck gesetzt werden.
Manchmal müssen die Eltern sofort unterschreiben, dass sie einverstanden sind.
Dass sie damit einverstanden sind, dass die Kinder eingeschlossen oder fest-gebunden werden.
Erst dann bekommen die Kinder einen Platz in dem Wohn-Heim.
Sie müssen es unter-schreiben.

Auch wenn man noch gar nicht weiß: Muss das Kind eingeschlossen oder fest-gebunden werden?
Aber der Platz in dem Wohn-Heim ist wichtig.
Die Eltern wollen, dass ihr Kind den Platz bekommt.
Zu Hause bekommen sie nicht genug Unterstützung.
Darum unterschreiben die Eltern.


Eine Richterin und ein Elternpaar sind gemeinsam hinter einem Tisch.Wir von der Partei die Grünen im Bundestag finden:
Ein Richter soll in Zukunft mit den Eltern zusammen entscheiden.

 

 

 

 

Mehr zum Thema Behindertenpolitik

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4404309