Tagungsbericht 2016Bildung für eine gerechtere Gesellschaft

Seite 4: „Qualität sichern: Wie kann die staatliche Schule ein Ort für alle sein?“

Das war die Leitfrage des Workshops, den die Vize-Fraktionsvorsitzende Katja Dörner moderierte. Hier haben sich die TeilnehmerInnen vor allen Dingen mit der „zunehmenden Relevanz privater Schulen in der Bildungslandschaft“ beschäftigt, die die AutorInnen des Bildungsberichts festgestellt haben. Daher drehte sich die Diskussion immer wieder um die Frage, wie soziale Segregation durch den steigenden Anteil von Privatschulen verhindert werden kann. Eine Antwort ist, die Qualität staatlicher Schulen zu verbessern. Schnell kamen die Anwesenden zu dem Ergebnis, dass der Schlüssel hierfür im längeren gemeinsamen Lernen, dem Ausbau von Ganztagsschulen und individueller Förderung liegt. Auch die Expertin Helga Boldt, selbst Leiterin einer Schule in privater Trägerschaft, warb für ein inklusives, demokratisches Bildungssystem, in dem alle Kinder entsprechend ihrer Fähigkeiten und Talente gefördert werden. „Vieles von dem, was wir machen, können öffentliche Schulen auch machen“, so ihr Appell, um Herkunft von Zukunft zu entkoppeln. In der anschließenden Diskussion wurde schnell deutlich, dass die Qualität einer Schule eng mit der finanziellen Ausstattung zusammenhängt. Das Fazit des Workshops brachte Katja Dörner abschließend mit folgenden Worten auf den Punkt: „Wenn der politische Wille da ist, sind gute Schulen möglich“.

Mehr zum Thema Bildung

1 Kommentar
Innovationsbündnisse
Dr. Reinhild Hugenroth 24.10.2016

Es war eine gelungene Veranstaltung. Allerdings haben wir in unserer AG zur Qualität von staatlichen Schulen darauf hingewiesen, dass wir Privatschulen nicht gegen staatliche Schulen ausspielen solle. Viel mehr benötigt man einen dritten Ansatz, nämlich Innovationsbündnisse von guten Schulen. Nur wenn Schulen so voneinander lernen können, können gute Schulen entwickelt werden. Ein Ansatz ist die Akademie des Deutschen Schulpreises. Schaut doch bitte noch mal auf das Plakat, das wir gemalt haben oder setzt ein Foto davon auf diese Seite, wenn ihr mögt.
Herzliche Grüße Reinhild

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4400910