Erasmus+Europäisches Erasmus-Programm promoten

In einem Flur an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) hängt ein Zettel auf dem in Englisch Lernen und Leben in Europa steht.
Die Europäische Union hat viele positive Wirkungen. Die Bildungsmöglichkeiten durch die EU sind eines dieser guten Beispiele. Erasmus ist ein bildungspolitisches Zugpferd und sollte mit der Reform 2013 auch bewirken, dass nicht nur Studierende, sondern auch andere Bildungsbereiche wie Azubis, LehrerInnen und Beschäftigte aller Branchen die Möglichkeit bekommen in Europa zu lernen und zu leben. Bisher hat die Umstellung noch nicht den erhofften Erfolg gebracht, die Nachfrage ist zu gering. Die grüne Bundestagsfraktion hat dazu einen Antrag einbracht.

Fast sieben Millionen Menschen haben den freien Austausch in Europa als Azubis, als Studierende, als Lehrende und Forschende in den letzten 30 Jahren schon erlebt. Für sie alle ist „europäische Gemeinschaft“ ganz konkret geworden: in einer anderen Sprache und Kultur zu leben, viele neue Eindrücke zu gewinnen. Und gleichzeitig im Hörsaal, am Schreibtisch oder in einer Werkstatt ähnliches wie zuhause zu lernen und doch ganz anders.

Am 31. März 2017 steht im Plenum auch der Antrag der grünen Bundestagsfraktion „Mit Erasmus+ europäische Gemeinschaft erleben“ zur Debatte.

Erasmus+: die europäische Gemeinschaft selbst erleben

Genau durch diese Erfahrungen und Begegnungen solcher Bildungsprogramme wie Erasmus+ werden abstrakt klingende demokratische Bildungsideale wie Sprachen lernen, eine andere Kultur erleben, neue Menschen kennenlernen, Teil des eigenen Lebens. Gerade jüngere Menschen haben in den letzten 30 Jahren Europa so mit all seiner Vielfalt, seinen Freiräumen und Möglichkeiten schätzen gelernt. Und es zeigt sich: Wer Europa auf diese Weise erfahren hat, kennt seinen Wert. Mit Geld aus der Europäischen Union (EU) können in den nächsten Jahren weitere drei Millionen Menschen zu EU-Erfahrenen und EU-Begeisterten werden. Das ist sehr gut angelegtes Geld.

Die Reform der Bildungsprogramme 2013 sollte aber auch bewirken, dass das „Zugpferd“ Erasmus auch für alle anderen Bildungsbereiche wirken sollte. Azubis, Lehrerinnen und Lehrer und Beschäftigte aller Branchen sollten nun nicht mehr mit anderen, wenig bekannten Programmen angesprochen werden, sondern für alle sollte „Erasmus+“ wirken.

Erasmus+: Bundesregierung muss dafür werben

Bisher hat dieses Umstellen noch nicht den erhofften Erfolg gebracht. Deswegen bleibt es eine wichtige Aufgabe der Bundesregierung, gezielter als bisher bei denen zu werben, für die es bisher nicht selbstverständlich ist. Auch in Deutschland müssen mehr junge Leute erreicht werden, die bislang weniger mobil sind, weil sie es sich privat nicht leisten können, weil sie in einer dualen Ausbildung sind oder weil sie gar geringqualifiziert sind. Dafür müssen sich in Deutschland viele Beteiligte anstrengen: Bund und Länder müssen die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen verbessern; die Wirtschaftsverbände müssen vor allem kleine und mittlere Unternehmen dabei beraten und unterstützen, ihre Auszubildenden wie auch ihre Beschäftigten ins Ausland gehen zu lassen; der Bund muss BAföG und Berufsausbildungsbeihilfe so ausgestalten, dass Studium und Ausbildung im Ausland ausreichend unterstützt werden.

Mehr zum Thema Bildung

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4402768