Tag des WaldesEuropas Urwälder schützen

Grüner, naturbelassener Wald mit Wasser im Vordergrund

Ob der Regenwald in Brasilien, der Buchenwald in Deutschland oder die Urwälder in Polen und Rumänien – jeder Wald hat für uns alle eine immense Bedeutung. Er ist nicht einfach nur Lieferant für den Rohstoff Holz, sondern spielt eine wichtige Rolle für das Klima, für die Speicherung von Wasser und für die Artenvielfalt.

Waldzerstörung raubt Lebensgrundlagen

Ein Drittel der Erde ist mit Wald bedeckt und laut den Vereinten Nationen hängt das Leben von mehr als 1,6 Milliarden Menschen von intakten Wäldern ab. Eine Fülle an Arten prägen die Wälder –sie beheimaten 80 Prozent der Tiere und Pflanzen an Land. Sie haben eine zentrale Funktion als Wasser- und Kohlenstoffspeicher.

Wälder sind einmalig und unersetzlich für die Welt, dennoch verschwinden sie in rasantem Tempo. Jährlich werden weltweit 13 Millionen Hektar Wald zerstört. Der Wald, seine Menschen und sein Artenreichtum haben viele Gegner. Die Umwandlung von Regenwald in Soja- oder Palmölplantagen, die legale und oftmals illegale Abholzung für den Rohstoff Holz sowie der Verlust von Boden zerstören eine einmalige Natur. Die Konsequenzen sind gravierenden. Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage, Tier- und Pflanzenarten werden endgültig und unumkehrbar ausgelöscht und die Klimakrise wird verschärft, wenn die Lungen der Erde zerstört werden.

Europäische Urwälder schützen statt verramschen

In Europa sind Urwälder extrem selten. In Deutschland gibt es schon lange keine mehr und gerade mal zwei Prozent der Waldfläche sind über einen rechtlichen Schutz dauerhaft aus der Nutzung genommen. Selbst die wenigen deutschen Buchenwälder mit altem Baumbestand sind durch den Ausverkauf ihres Holzes vor allem nach China bedroht.

Umso wichtiger, dass die letzten echten Urwälder in Europa umfassend geschützt werden – zum Beispiel in Rumänien und Polen. In Rumänien, im Herzen des Karpatengebietes, liegt ein echter Naturschatz, ein 120.000 Hektar großer unberührte Wald. Teile davon sollen von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet werden. Zwar sind dort Schutzgebiete ausgewiesenen, aber dennoch wird dort gerodet – legal und illegal – und jahrhundertealte Wälder werden zerstört. Zu schwache gesetzliche Regelungen, unzureichende Kontrollen und weit verbreitete Korruption setzen den diesen Wäldern zu. Das muss endlich ein Ende haben.

Mehr zum Thema Biologische Vielfalt Naturschutz

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4402606