WaldWaldinventur Makulatur

Foto eines Waldes

Für die dritte Bundeswaldinventur (BWI) haben 60 Inventurtrupps in ganz Deutschland rund 420.000 Bäume vermessen. Bundeswaldminister Schmidt stellte nun die Ergebnisse vor und pries dabei den Zustand des deutschen Waldes in den höchsten Tönen. Schade nur, dass er anscheinend den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, sprich: die eklatanten Missstände, die es zu beseitigen gilt.

Denn konstante Waldfläche, die reine Anzahl von Bäumen und zunehmende Holzmenge sind nicht aussagekräftig für eine ökologische Waldbewirtschaftung. Es kommt nicht allein auf Fläche und Quantität, sondern vor allem auch auf die Qualität des Waldes an. Zum Beispiel liegt der Holzvorrat in den Wäldern weit unter dem was für einen Wald als Lebensraum und als Klimasenke nötig wäre. Wir brauchen mehr naturnahe und alte Wälder, keine Holzplantagen.

Auch zeigt die BWI deutlich, dass wir meilenweit vom dem Ziel der Biodiversitätsstrategie entfernt sind, bis 2020 fünf Prozent der Wälder aus der Nutzung zu nehmen. Bisher sind erst 1,9 Prozent der Wälder dauerhaft forstwirtschaftlich nicht mehr genutzt und streng geschützt. Diese ungenutzten Waldflächen sind unverzichtbar für die Bewahrung der biologischen Vielfalt. Hier bleibt noch viel zu tun, Bund und Länder unternehmen bislang viel zu wenig, um diese Ziele zu erreichen. Insbesondere wird der Schutz der alten Buchenwälder sträflich vernachlässigt, obwohl Deutschland für deren Schutz die weltweit größte Verantwortung trägt.

Die Bundesländer sollten als staatliche Waldeigentümer mit gutem Beispiel vorangehen und Wälder in öffentlicher Hand zu zehn Prozent aus der Nutzung nehmen und nach dem FSC*-Standard ökologisch bewirtschaften. Die meisten der sechs Bundesländer mit grünen Agrarministern haben die Zertifizierung bereits umgesetzt, alle anderen Länder sollten sich dem so schnell wie möglich anschließen.

*FCS = Forest Stewardship Council, eine internationale Non-Profit-Organisation, die das erste System zur Zertifizierung nachhaltiger Forstwirtschaft entwickelt hat.

Mehr zum Thema Biologische Vielfalt Naturschutz

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4393148