Klima statt KohleFragen und Antworten zur Energiewende

Windräder in Mecklenburg-Vorpommern

Seite 7: Ist das nicht ungerecht? Hausbesitzer kassieren EEG-Subventionen, Sozialhilfeempfänger zahlen EEG-Zuschlag?

Diese Argumentation führt in die Irre. Die Alternative ist nämlich, dass die Sozialhilfeempfängerin für die Renditen von E.ON, RWE, Vattenfall und Co zahlt.

Dass Menschen die von geringem Einkommen oder Hartz IV leben müssen, ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können, wollen wir durch gezielte Programme zur Energieeinsparung für diese Zielgruppe und Anhebung der Regelsätze vermeiden. Bevor Zehntausende Haushalte jedes Jahr der Strom abgestellt wird, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen können, sollen als Notbremse Münzzähler aufgestellt werden.

Auch Mieterinnen und Mieter sollen von Ökostromangeboten profitieren. Schon heute bieten einige Stromversorger an, günstigen Ökostrom – um bis zu zwei Cent pro Kilowattstunde günstiger als vom Grundversorger - auch vom eigenen Solardach von Mietwohnungen zu beziehen. So können auch einkommensschwächere Haushalte von der Energiewende profitieren.

Mehr zum Thema Energie

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4391457