Klima statt KohleFragen und Antworten zur Energiewende

Windräder in Mecklenburg-Vorpommern

Seite 9: Ist der forcierte Ausbau der erneuerbaren Energien überhaupt mit Natur- und Umweltschutz vereinbar?

Ja, denn Klimaschutz und Naturschutz sind keine Gegensätze. Bei allen Problemen: Es gibt gute Lösungen vor Ort, wie beide Ziele miteinander vereinbart werden können.

Natürlich gibt es immer wieder Konflikte zwischen Naturschutzbelangen und dem Ausbau erneuerbarer Energien. NaturschützerInnen befürchten, dass Vögel und Fledermäuse von Windrädern getötet werden, dass Schweinswale durch die Arbeiten an Offshore-Windanlagen geschädigt werden oder dass Maismonokulturen für Biogasanlagen die Landschaft verschandeln.

Damit die Energiewende gelingt und zugleich die Natur geschützt wird, müssen alle eng und von Anfang an zusammenarbeiten: die Landes-, die Regional- und die kommunale Planung, Naturschutz und Klimaschutz, Verbände und Investoren. Dann können für jeden einzelnen Standort Lösungen gefunden werden: Vorranggebiete für den Naturschutz und Eignungsgebiete für Windanlagen, Korridore für Zugvögel, Abschaltzeiten für Fledermäuse, Schallschutz für Schweinswale, alternative Standorte für Anlagen, Veränderung der Förderanreize weg von Mais hin zu Abfallstoffen und so weiter. Voraussetzung ist, dass sich die Politik auf den verschiedenen Ebenen dieser Verantwortung stellt. Das wollen wir Grüne im Bundestag tun.

Mehr zum Thema Energie

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4391459