60 Jahre Römische VerträgeJa zu Europa – Mut zu Veränderung

Eine Flaggen aus Ländern der Europäischen Union

Seite 5: Rückbesinnung auf und Einsatz für die europäische Kernidee.

Es sei völlig klar, stellte Lolita Cigane fest, dass die Bürgerinnen und Bürger in den baltischen Staaten sich angesichts der russischen Aggression innerhalb der EU und der Eurozone viel sicherer fühlten. Die Erweiterung sei eine klare Erfolgsgeschichte. Judy Dempsey stellte die These auf, dass die sogenannten gemeinsamen Werte in den östlichen Mitgliedstaaten als westliche und nicht universelle Werte gesehen würden. Basil Kerski ergänzte, dass die EU-Mitgliedschaft für die Staaten Mitteleuropas zwar wichtig für die Erlangung ihrer nationalen Souveränität gewesen sei. Heute werde jedoch die EU vielerorts als Bedrohung derselben gesehen. Leggewie regte an, das Verhältnis zwischen Nationalstaat und der EU zu klären über eine positive Bestimmung was Subsidiarität und Föderalismus sei. Es sei eine Rückbesinnung auf den normativen Kern der Einigung nach 1945 notwendig, auf Frieden, Sicherheit, Wohlstand und Demokratie nötig. Wir sollten nicht in Defätismus verfallen, sondern kämpfen wie z.B. die BürgerInnen Rumäniens gegen die dortige Korruption.

Mehr zum Thema Europa

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4402591