KinderarmutBenachteiligte Kinder brauchen mehr Unterstützung

Kind sitzt auf verrostetem Geländer vor Plattenbau

Seite 2: Eine Kindergrundsicherung kann Kinderarmut verringern

UNICEF wie auch einige der Autoren des Reports unterstützen die Forderung nach der Einführung einer Kindergrundsicherung. Sie halten die Kindergrundsicherung für einen effektiven Weg, Kinderarmut drastisch zu verringern.

Die Grüne Bundestagsfraktion hat sich in den zurückliegenden Wahlperioden intensiv für die Bekämpfung der Kinderarmut engagiert: Wir machen uns stark für Investitionen in gute Kitas und Schulen, für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, für eine Erhöhung der Hartz IV Regelsätze und auch die Einführung der Kindergrundsicherung.

Mehr und bessere Kita-Plätze und Ganztagsschulen

Wichtig ist uns der Ausbau der Infrastruktur für Kinder und Familien, das heißt der Aufbau von deutlich mehr und besseren Kita-Plätzen und Ganztagsschulen. Wir wollen, dass den Ländern und Kommunen dafür mehr Geld zur Verfügung gestellt wird. Insbesondere Kommunen, in denen es einen besonders hohen Bedarf an Betreuungsangeboten gibt, brauchen mehr Unterstützung durch den Bund. Auch halten wir es für notwendig, im Gesetz klarzustellen, dass es einen Rechtsanspruch auf ganztägige Betreuung gibt.

Für die Prävention von Kinderarmut ist die Qualität der Angebote von besonderer Bedeutung. Mindeststandards für die Qualität in Kitas sollten daher bundesweit einheitlich festgelegt werden. Auch streiten wir für die Neuauflage eines neuen Ganztagsschulprogramms. So können Kinder in Kitas und Schulen besser individuell gefördert werden, sich entfalten und lernen. Gleichzeitig haben Eltern eine gute Unterstützung bei der Begleitung ihrer Kinder und können die Sorge um die Familie deutlich besser mit ihrem Beruf verbinden.

Mehr zum Thema Familie

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4390113