Missbrauchsrisiken minimierenHochrisikoforschung in den Lebenswissenschaften

Schutzanzüge hängen im Einschleusungsbereich des neuen Hochsicherheitslabors der Sicherheitsstufe 4 des Robert Koch-Instituts in Berlin.

Der Deutsche Ethikrat hat der Bundesregierung 2014 empfohlen, eine Kommission einzusetzen, die sich mit Forschungsprojekte befassen soll, von denen anzunehmen ist, dass Wissen oder Produkte entstehen, deren Missbrauch hohes Schadenspotenzial für Gesundheit und Leben birgt. Wir erinnern die Bundesregierung mit einem Antrag nun daran und setzen uns dafür ein, die Empfehlungen konsequent umzusetzen.

Beratung bei biosicherheitsrelevanten Forschungsvorhaben

Wir fordern die Einrichtung einer zentralen unabhängigen Kommission. Sie soll Forscherinnen und Forscher mit besorgniserregenden biosicherheitsrelevanten Forschungsvorhaben beraten. Wenn die Kommission von einem Forschungsvorhaben abrät, weil sie das Risikopotenzial für nicht verantwortbar hält, soll es künftig auch nicht mehr mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Außerdem sehen wir die Wissenschaftscommunity in der Verantwortung, sich auf einen nationalen Biosecurity-Forschungskodex zu verständigen.

Regelungsbedarf bei Hochrisikoforschung

Die Wissenschaftsgemeinde hat sich auf den Weg gemacht, um per Selbstverpflichtung Missbrauchsgefahren von Forschung zu minimieren. Der Regelungsbedarf auf dem speziellen Gebiet der biosicherheitsrelevanten Hochrisikoforschung besteht jedoch weiter.

Im öffentlichen Fachgespräch des Forschungsausschusses „Wissenschaftliche Verantwortung“ am 4. November 2015 hat der als Sachverständiger geladene, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Wolf-Michael Catenhusen, noch einmal eindringlich für den Vorschlag des Deutschen Ethikrats geworben. Beratungsgrundlage des Fachgesprächs war auch unser Biosicherheits-Antrag. Was nötige Gesetzesinitiativen anbelangt, sehen wir die Bundesregierung jetzt am Zug.

Mehr zum Thema Forschung

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4397771