30 Jahre GRÜNE Fraktion

Marieluise Beck

1983 - 1985, 1987 - 1990, 1994 - heute

Marianne Birthler

1990
Volkskammer

Helga Brahmst-Rock

1987 - 1990

Hans-Joachim Brauer

1987 - 1990

Ulrich Briefs †

1987 - 1990

Wolfgang Daniels

1987 - 1990

Ernst Dörfler

1990
Volkskammer

Thomas Ebermann

1987 - 1989

Tay Eich

1987 - 1990

Uschi Eid

1985 - 1990, 1994 - 2009

Dora Flinner

1987 - 1990

Sieglinde Frieß

1989 - 1990

Charlotte Garbe †

1987 - 1990

Joachim Gauck

1990
Volkskammer

Gerald Häfner

1987 - 1990, 1994 - 1998, 2001 - 2002

Karitas Hensel †

1987 - 1990

Imma Hillerich

1987 - 1990

Willi Hoss †

1983 - 1985, 1987 - 1990

Uwe Hüser

1987 - 1990

Petra Kelly †

1983 - 1990

Hubert Kleinert

1983 - 1986, 1987 - 1990

Wilhelm Knabe

1987 - 1990

Almut Kottwitz

1987 - 1990

Matthias Kreuzeder

1987 - 1990

Verena Krieger

1987 - 1990

Vera Lengsfeld

1990 - 1996

Helmut Lippelt

1987- 1990, 1994 - 2002

Alfred Mechtersheimer

1987 - 1990

Christa Nickels

1983 - 1985, 1987 - 1990, 1994 - 2005

Jutta Oesterle-Schwerin

1987 - 1990

Ellen Olms

1987 - 1989

Matthias Platzeck

1990
Volkskammer

Norbert Roske

1990

Bärbel Rust

1987 - 1990

Hannelore Saibold

1987 - 1990, 1994 - 1998

Gertrud Schilling

1987 - 1990

Otto Schily

1983 - 1986, 1987 - 1989

Marie-Luise Schmidt

1989 - 1990

Regula Schmidt-Bott

1987 - 1989

Waltraud Schoppe

1983 - 1985, 1987 - 1990, 1994 - 1998

Werner Schulz

1990 - 2005

Peter Sellin

1987 - 1989

Eckhard Stratmann

1983 - 1985, 1987 - 1990

Manfred Such

1989 - 1990, 1994 - 1998

Maria Luise Teubner

1987 - 1990

Erika Trenz

1987 - 1990

Hans-Jochen Tschiche

1990
Volkskammer

Wolfgang Ullmann †

1990 - 1994

Trude Unruh

1987 - 1989

Christa Vennegerts †

1987 - 1990

German Meneses Vogl

1989 - 1990

Antje Vollmer

1983 - 1985, 1987 - 1990, 1994 - 2005

Ludger Volmer

1985 - 1990, 1994 - 2005

Michael Weiß

1987 - 1990

Dietrich Wetzel †

1987 - 1990

Heike Wilms-Kegel

1987 - 1990

Lieselotte Wollny

1987 - 1990

Thomas Wüppesahl

1987- 1988

Statistik

Ergebnisse der Bundestagswahl 1987:

Grüne: 8,3 Prozent, 44 Abgeordnete
(25 Frauen, 19 Männer)
SPD: 37,0 Prozent
CDU/CSU: 44,3 Prozent
FDP: 9,1 Prozent

Mitlieder Deutscher Bundestag

Marieluise Beck-Oberdorf; Angelika Beer; Helga Brahmst-Rock; Hans-Joachim Brauer; Ulrich Briefs1; Wolfgang Daniels; Thomas Ebermann2; Tay Eich3; Uschi Eid; Dora Flinner; Sieglinde Friess3; Charlotte Garbe; Gerald Häfner; Karitas Hensel; Imma Hillerich; Willi Hoss; Uwe Hüser; Petra Kelly; Hubert Kleinert; Wilhelm Knabe; Almut Kottwitz3; Matthias Kreuzeder; Verena Krieger2; Helmut Lippelt; Alfred Mechtersheimer; German Meneses-Vogl3; Christa Nickels;
Jutta Oesterle-Schwerin; Ellen Olms2; Norbert Roske4; Bärbel Rust; Hannelore Saibold; Gertrud Schilling; Otto Schily5; Marieluise Schmidt3; Regula
Schmidt-Bott2; Waltraud Schoppe2,3; Peter Sellin2; Eckhard Stratmann; Manfred Such3; Maria Luise Teubner; Erika Trenz; Trude Unruh6; Christa Vennegerts; Antje Vollmer; Ludger Volmer; Michael Weiß; Dietrich Wetzel; Heike
Wilms-Kegel; Lieselotte Wollny; Thomas Wüppesahl7

Mitglieder der Volkskammer der DDR

Am 18.03.1990 findet die erste freie Wahl der DDR-Volkskammer statt. Am 24.03.1990 konstituiert sich die Fraktion Bündnis 90/Grüne mit 21 Mitgliedern aus den Bürgerrechtsbewegungen Neues Forum, Demokratie Jetzt, Initiative Frieden und Menschenrechte und Die Grüne Partei.

Mitglieder der Fraktion:
Marianne Birthler; Ernst Dörfler; Joachim Gauck; Christine Grabe; Peter
Hildebrand; Vera Lengsfeld; Jürgen Mäder; Gotthilf Matzat; Hanns-Ulrich Meisel; Ilse Nierade; Günter Nooke8; Rainer Pietsch; Matthias Platzeck9; Gerd Poppe; Jens Reich; Bernd Reichelt; Werner Schulz; Uwe Täschner; Hans-Jochen  Tschiche; Wolfgang Ullmann; Konrad Weiß

Am 2. Oktober wird die Volkskammer der DDR aufgelöst. Vorher entsenden die 21 Frakionsmitglieder aus ihrer Mitte u.g. sieben Abgeordnete in den  gesamtdeutschen Bundestag, der sich am 3. Oktober konstituiert: Marianne Birthler; Ernst Dörfler; Joachim Gauck10; Matthias Platzeck9; Werner Schulz;   Hans-Jochen Tschiche; Wolfgang Ullmann

_____________

1. ab 90 fraktionslos
2. 87-89
3. 89-90
4. 90
5. 87-89, ab 89 SPD
6. ab 89 fraktionslos
7. ab 26.01.88 fraktionslos
8. ab 96 CDU
9. ab 95 SPD
10. bis 4.10.90, danach Leitung der „Gauck-Behörde“, Nachrückerin wird Vera Lengsfeld

Die Grauen

Trude Unruh erhebt einen Alleinvertretungsanspruch für die grüne Altenpolitik. Stoff für Unmut. Sie verlässt Die Grünen und gründet Die Grauen.

 

Zweistaatlichkeit

Der Fall der Mauer überrascht alle. Auch Die Grünen. Am 14. November 1989 fordert der Bundesvorstand die völkerrechtliche Anerkennung der DDR. Nach der Volkskammerwahl im März 1990 nimmt die Partei von der Position der Zweistaatlichkeit Abstand.

Migrantinnen

5. März 1989. Die Bundestagsfraktion legt Gesetzentwürfe vor, die die rechtliche Situation von MigrantInnen grundsätzlich neu regeln: Ausländische Ehefrauen erhalten ein vom Mann unabhängiges Aufenthaltsrecht; MigrantInnen haben nach Ablauf einer Frist einen Rechtsanspruch auf die deutsche Staatsbürgerschaft; MigrantInnen, die 5 Jahre in der Bundesrepublik leben, erhalten das aktive und passive Wahlrecht; Vorschriften, die MigrantInnen diskriminieren, werden abgeschafft.

Friedliche Revolution

Wiedervereinigung

Mit der Diskussion über den 1. Staatsvertrag beginnt die intensive Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen Grüne im Bundestag und Bündnis 90/ Grüne in der Volkskammer. Die von ihnen angestoßene Verfassungsdiskussion bietet die Chance, Gegenwart und Zukunft beider deutscher Staaten gemeinsam zu gestalten und 40 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes Bilanz zu ziehen.

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Bürgerbewegung vom Herbst 1989 ist der am Runden Tisch erarbeitete Verfassungsentwurf. Für die Organisation der Verfassungsreform fordern Bündnis 90/Grüne und Die Grünen einen Verfassungsrat, der nicht nur aus Berufspolitikern bestehen und zur Hälfte mit Frauen besetzt sein soll. Am 16. Juni 1990 findet die konstituierende Sitzung des „Kuratoriums für ein demokratisch verfasstes Deutschland“ im Reichstag in Berlin statt.

Nicht in allen Bereichen ist man bereit, DDR-Recht in bundesdeutsches Recht einzutauschen. Am 22. April 1990 demonstrieren DDR-BürgerInnen vor der Volkskammer gegen die Übernahme des bundesdeutschen Abtreibungsrechts §218. Mit dem Antrag zur ersatzlosen Streichung setzen sich die Grünen nicht durch. Auch die liberale Fristenlösung der DDR wird nicht in den Staatsvertrag aufgenommen.

Runder Tisch

5. April 1990. Die Arbeitsgruppe „Neue Verfassung der DDR“ des Zentralen Runden Tischs stellt ihren Verfassungsentwurf vor.

Mauerfall

RAF

Angesichts des fortdauernden Terrorismus der RAF und einer inakzeptablen Anti-Terror-Gesetzgebung nimmt die Fraktion im Herbst 1987 eine Initiative von Antje Vollmer auf. "Wir sind verstrickt, auch schuldhaft" überschreibt sie einen Beitrag. Antje Vollmer und Christa Nickels hatten die Diskussion bereits 1985 mit einem Brief an hungerstreikende RAF-Häftlinge angestoßen.

INF-Verträge

Im Dezember 1987 unterzeichnen die Sowjetunion und die  USA die INF-Verträge (Intermediate Range Nuclear Forces, zu deutsch: nukleare Mittelstreckensysteme) über die Vernichtung aller Raketen mit mittlerer und kürzerer Reichweite (500 bis 5.500 Kilometer) und deren Produktionsverbot.

Abrüstung

Kuwait

Irakische Truppen besetzen Kuwait. Die UN fordern vergeblich den Rückzug. Am 17. Januar 1991 beginnt eine von den USA angeführte Golfkriegsallianz mit Luftangriffen. Partei und Fraktion wenden sich gegen diesen Krieg.

Energiewende

1988 stellt die Bundestagsfraktion ihr Energiewende-Szenario 2010 vor: Mit Sonne + Wind – weniger CO2 – kein Atom.

Schily konvertiert

Vergewaltigung in der Ehe

Spaltung

Stadtverwaldung

Direkte Demokratie

Alle vier Jahre an Wahlen teilnehmen und seine Stimme abgeben zu dürfen, reicht nicht aus. „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ und „wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen ausgeübt“ (Artikel 20 Abs.2 GG). So steht es im Grundgesetz. 1990 bringt die grüne Fraktion das erste Mal einen Antrag zur Direkten Demokratie in den Bundestag ein. Die Forderung der Bündnisgrünen nach Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid wird von zwei Drittel der Bevölkerung unterstützt.

Heinrich-Böll-Stiftung

Im November 1987 findet die Gründungsversammlung der Heinrich-Böll-Stiftung statt. Sie wird auf der Bundesversammlung im April 88 zusammen mit der "Frauenanstiftung" und dem "Buntstift" als grünnahe Stiftung anerkannt.

Tod von Beuys

Im Juni 1987 pflanzt Wenzel Beuys die letzte Eiche der Kunstaktion "7000 Eichen" seines 1986 verstorbenen Vaters Joseph Beuys. Dass Politik, Ökologie, Kunst zusammengehören, hat Joseph Beuys - Grünen-Gründungsmitglied - immer wieder bewiesen.

Zwangsarbeiterentschädigung

Die Grünen wollen eine angemessene Versorgung für alle vom NS-Regime Verfolgten. Im April 1987 fordert die Fraktion eine Bundesstiftung. Firmen, die von der Zwangsarbeit profitiert haben, sollen sich finanziell beteiligen.

Volkszählung

Quasi in letzter Minute versucht die Fraktion im April 1987 erneut, die Volkszählung zu verhindern. Vergeblich.

Ozonschicht

Zum Schutz der Ozonschicht - und damit des Klimas - fordert die Fraktion ein FCKW-Verbot. Das Umweltrecht will sie durch die Verbandsklage verbessern.

Bündnis 90

Am 24. November 1989 beschließen Umweltgruppen die Gründung der Grünen Partei der DDR. Gemeinsam mit dem Neuen Forum, Demokratie Jetzt, Initiative Frieden und Menschenrechte bilden sie die Fraktion Bündnis 90/Grüne. Mit dem 3. Oktober 1990 und der Auflösung der Volkskammer der DDR werden 7 benannte Mitglieder der Volkskammerfraktion Mitglieder des Bundestages.

Gleichstellung

Die Gleichstellung der Geschlechter voranzubringen, ist eines der zentralen grünen Ziele. Die Parität der Landeslisten wird festgeschrieben. In der 11. WP sind zwei Drittel der grünen MdBs weiblich.

4387458