Wirtschaft

# Sondersitzung-Corona: Herausforderungen und Maßnahmen

Ein, wegen der Corona Pandemie, geschlossenes Einkaufszentrum in Mühlheim/Ruhr am 26.3. 2020. Leere Gänge und Rolltreppen, geschlossene Ladengeschäfte, Geschäfte und  Shops in Rotlicht getaucht.
Neben temporärer Unterstützung zur Liquiditätsüberbrückung müsse schon jetzt über Stimuli nach dem Lockdown nachgedacht werden, insbesondere für eine nachhaltige Wirtschaft, Klimaschutz, Energieeffizienz und die Digitalisierung. Der Green New Deal könne helfen, so das Resümee des Wirtschaftsbeirats. picture alliance / Sven Simon
27.03.2020

Gut eine Woche nach Inkrafttreten des ersten Lockdowns traf sich der Wirtschaftsbeirat zu einer Sondersitzung per Videokonferenz, um über die aktuelle Situation der Wirtschaft und die unterschiedlichen Herausforderungen für Unternehmen zu beraten.        

Dringender Handlungsdruck für die Politik      

Die Runde identifizierte eine Reihe dringender Handlungs- und Anpassungsbedarfe: Besonders für Betriebe, die als systemrelevant eingestuft sind, müssten die Lieferketten sichergestellt werden. Dafür brauche es aber eine weiter gefasste Definition von Systemrelevanz. Auch bei der Regulation von Hygienemittelherstellung müsse es Veränderungen geben. Die Umstellung der Betriebe auf Güter, die in der Krise besonders notwendig sind, dürfe nicht als Ausgleich der normalen Produktion betrachtet werden. Andernfalls drohe Mittelständler*innen die Gefahr, Probleme bei Krediten und Liquidität zu bekommen, da die Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesregierung nicht auf mittelständische Unternehmen zugeschnitten seien. Die Kriterien der KfW schlössen viele von ihnen aus, außerdem sei die Kreditlinie insgesamt zu niedrig. Auch dürfe das Kurzarbeitergeld, welches vor der Krise ausgezahlt wurde, nicht auf die aktuelle Situation angerechnet werden. Für Startups sei es problematisch, dass Finanzierungsrunden ausblieben, da Investoren sich zurückzögen und weniger Venture Capital verfügbar sei.

Digitalisierung als Chance?

Die Pandemie zeigt wie durch ein Brennglas, wie notwendig eine rasche Digitalisierung von bisherigen Offline-Unternehmen ist. Zum einen gibt es nun die Chance eines Digitalisierungsschubs, beispielsweise bei Einzelhändlern, die bisher ohne Webshop auskamen oder bei digitalen Bildungsangeboten. Zum anderen offenbart sich aber auch, dass Deutschlands Digitalisierung hinterherhinkt und neue Online-Akteure es schwer haben, der marktbeherrschenden Stellung des Internetgiganten Amazon standhalten zu können.

Nachhaltig aus der Krise

Neben temporärer Unterstützung zur Liquiditätsüberbrückung müsse schon jetzt über Stimuli nach dem Lockdown nachgedacht werden, insbesondere für eine nachhaltige Wirtschaft, Klimaschutz, Energieeffizienz und die Digitalisierung. Der Green New Deal könne helfen.