Gesprächsreihe

Gemeinsam auf den Weg machen (II)

Teilnehmerinnen diskutierten am 17. Oktober 2017 im Rahmen unserer Gesprächsreihe "Gemeinsam auf den Weg machen" über Gleichberechtigung. Zentrale Themen waren die Entgeltgleichheit, das Verbandsklagerecht, die Neuordnung des Ehegattensplittings, der Gewaltschutz mit der Stärkung der Frauenhäuser und die Verbesserungen der Rahmenbedingungen für Care-Berufe.

Für Gleichberechtigung

An dem Gespräch nahmen von Seiten der Zivilgesellschaft Vertreterinnen des Deutschen Frauenrates, des Deutschen Juristinnen-Bundes, der Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR), den Frauenhäusern, des Dachverbands der Migrantinnen Organisationen (DaMigra), der Landfrauen und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) teil. Von Seiten der Bundestagsfraktion waren Katrin Göring-Eckardt MdB, Britta Hasselmann MdB, Katja Dörner MdB, Ulle Schauws MdB und Beate Müller-Gemmeke MdB beteiligt.

Entgeltgleichheit, Verbandsklagerecht und Ehegattensplitting neu regeln

Ein zentrales Thema des Austausches waren Fragen der Entgeltgleichheit. In diesem Zusammenhang traten die Verbände einheitlich für die Forderung eines Verbandklagerechts ein. Ähnliches Einvernehmen bestand bei der Forderung nach einem Rückkehrrecht auf Vollzeit sowie bei der Einführung einer Neuregelung beim Ehegattensplitting. Hier seien insgesamt gute Hebel, um die Position von Frauen wirklich zu stärken.

Gesamte Bereich des Gewaltschutzes nach vorne stellen

Viel diskutiert wurde ebenfalls über die Istanbul Konvention und den gesamten Bereich des Gewaltschutzes. Die Stärkung der Frauenhäuser sowie die finanzielle Unterstützung der Hilfsangebote im Allgemeinen war den Gästen ein zentrales Anliegen.

Rahmenbedingungen der Care-Berufe verbessern

Den dritten wichtigen Themenkomplex bildete die Frage nach Verbesserungen der Rahmenbedingungen für Care-Berufe, da hier vor allem Frauen von prekären Arbeitsbedingungen betroffen seien.

Ebenso debattiert wurden weitere Quotenreglungen sowie frauenpolitische Herausforderungen im Zusammenhang der Digitalisierung.

4404503