Spielbericht

1.8.: Grüne Tulpe - Berliner Amateure

Spielkultur auf Grün

Sommerliche etwas personalknapp stellte sich die Grüne Tulpe einer neuen Herausforderung: den Berliner Amateuren (mit der Auch-Tulpe Florian in ihren Reihen). Die Tulpe ließ sich auf dem weichen Geläuf des Lichtplatzes weder von der verlorenen Platzwahl, Altfettdämpfen aus der nahen Frittenbude oder schlechter Musik vom nahegelegenen Trainingsplatz aus der Ruhe bringen, und siegte verdient mit 5:2 (4:1). Dabei stand anfangs Schlimmeres zu befürchten, denn kurzfristig musste Sturmstar und Coach Toffi auf seinen Einsatz verzichten, hinterließ jedoch seiner Vertretung eine starke Aufstellung. Und die hatte es in sich.

Nach dreißig Minuten stand es schon 3:0 für die Grüne Tulpe. Drangvoll und energisch kombinierend hatte die Tulpe immer wieder die Abwehr der Amateure durcheinander gewirbelt - und anders als am vergangenen Montag nicht die Chancenverwertung vergessen. So fiel das 1:0 folgerichtig nach einer Ecke, die Markus hart in den Fünfmeterraum geschlagen hatte und von Till clever mit links verwertet wurde. Schon kurz darauf wurde eine Flanke von Esteva von rechts immer länger - und begann sich erst hinter dem Torwart zu senken und schlug unhaltbar im langen Eck ein. Angesichts des Geschosses und nach zutreffender Analyse, dass er zu weit vor dem Tor stand, begann der Torhüter den Ball noch im Fliegen zu beschimpfen, was allerdings auch nichts mehr geholfen hat.

Kurz darauf der nächste Angriff: Kevin setzt sich fein im Strafraum gegen die Innenverteidigung durch und ist nur noch durch einen Tritt in die Hacken von einem Pass auf den einschussbereiten Mittelstürmer Markus zu stoppen. Letzter schnappte sich dann den Ball und knallte den Ball unhaltbar links unter die Latte. Die Tulpe gönnte sich im Anschluss etwas mehr Ruhe und dem Gegner mehr Platz zum Kombinieren. Eine Fülle von kleineren Fehlern summierte sich dann zur ersten nennenswerten Amateurechance, die auch fein per Kopfball erfolgreich genutzt wurde. Das beunruhigte wiederum die Tulpe nicht, die kurz vor der Pause durch einen schönen Flachschuss von Mattse, nach feiner Vorarbeit des unablässig rackernden Marco, wieder den alten Abstand herstellte.

War die erste Halbzeit spielerisch und kombinatorisch sehenswert, erwies sich die zweite als taktische Meisterleistung. Die eigenen Kräfte vernünftig einsetzend wurden intelligent Räume besetzt und "Ball und Gegner laufen" gelassen. Spieler-Trainer Toffi hätte seine wahre Freude gehabt. Oder war es die kollektive Sorge, Torhüterersatz Markus könnte sein Trikot nicht verschwitzen? Auf alle Fälle gelang den Amateuren nach mehreren Anläufen der Anschlusstreffer. Eine unbeirrbar in sich ruhende Tulpenmannschaft ließ sich jedoch nicht mehr aus dem Konzept bringen und erzielte fast mit dem Schlusspfiff das 5:2 durch den hervorragend aufgelegten und aufspielenden Jonas nach sehenswert Sprint über den halben Platz und einem Tanz um die Abwehrreihe der Amateure.

Und was noch gesagt werden muss: Spiele gewinnt man natürlich durch Tore, entschieden werden sie aber in der Defensive. Und die war rund um Teyfik und Laurenz, sowie Patrick und Bjorn stets auf der Höhe der Ereignisse und ein Garant für einen schönen Erfolg des Gesamtteams. Gefeiert wurde dieser an der Frittenbude mit klassischer Sportlernahrung: Fritten mit Ketchup und Majo. Vielleicht das Geheimnis grüner Tulpenerfolge?

Nächste Woche geht es zum Auswärtsspiel nach Alt-Stralau gegen Tempo 90. Wir werden berichten!

4400106