Spielbericht

23.5.: Grüne Tulpe - Absolventa

Eine schwüle Trägheit lag über dem Poststadion an der Lehrter Straße, der Heimstätte des Berliner AK, der den Aufstieg in die Dritte Liga am letzten Spieltag aufgrund von zwei Toren Unterschied verpasst hatte. Die leicht diesig-schwüle Maiatmosphäre rund um den Lichtplatz wurde zusätzlich mit den Bassbeats der Freeletics-Pumper von nebenan und dem stetig hungrigen Geruch von frischen Fritten abgerundet. Es war Spieltag!

Den Gegner Absolventa hatte die Tulpe noch gut aus der letzten Begegnung in Erinnerung. In einem Torspektakel unterlag man 5:4, nach einem Pausenrückstand von 0:4 und einem Kraftakt in der zweiten Halbzeit. Dieses Spiel im Hinterkopf gab Trainer Toffi auch die taktische Marschrichtung vor. In einem 4-2-3-1 wollte die Tulpe aus einer stabilen Defensive heraus agieren, um unnötig einen Rückstand zu vermeiden und nach vorne über schnelles Umschaltspiel immer wieder Nadelstiche zu setzen. In der Viererkette vor Jochen S. begann man mit Julian, Stefan, Teyfik und Lilli. vor der Abwehr sollten Felix und Florian das Spiel von Absolventa zerstören und über die offensiven Mittefeldspieler Jasper, Constantin und Esteva den Ball zur einzigen Stürmerin Andrea bringen. Aus Ermangelung eines offiziellen Schiedsrichters schickte die Tulpe mit Jochen Hake auch noch einen erfahrenen und souveränen Schiedsrichter auf den Platz. Die Erwartungen an Absolventa waren nicht zu hoch gegriffen. Nach einer zehnminütigen Abtastphase übernahmen sie immer mehr das Spiel und drückten die Tulpe mit einer Kombination aus Pressing und gutem, schnellen Passspiel immer Stärker in die Defensive. Doch zu zwingenden Abschlüssen kam die Absolventa noch nicht, da die Abwehr um Teyfik und Stefan immer wieder einen Abschluss verhindern konnte und zur Not auch Jochen bei allen Bällen im Strafraum sicher agierte.

Nach ca. 20. Minute kam es zu einem Doppelwechsel. Toffi kam für Andrea und Linnea ersetze Lilli auf der linken Außenbahn. Doch der Druck der Absolventa hielt an und drückte die Tulpe teilweise bis in den eigenen Strafraum. In der stärksten Phase ihres Spiels war es dann soweit: Absolventa kombinierte sich in der 25. Minute stark über die rechte Außenbahn an die Grundlinie, von wo der Ball auf den zweiten Pfosten geflankt wurde und der heraneilende Außenbahnspieler den Ball über die Linie köpfte. Dabei profitierte er von einem schmerzhaften Missverständnis von Jochen S. und Linnea. Der Torwart räumte die Außenverteidigerin beim Versuch den Ball aus dem Fünfer zu klären ab. Trotz dieses Rückschlags gab die Tulpe nicht auf und erkämpfte sich aufopferungsvoll immer mehr Spielanteile im Mittelfeld zurück. So kam es, dass auch auf Seiten der Tulpe durch schnelle Konter über die Außen immer wieder gefährliche Aktionen vor dem Tor der Absolventa initiiert werden konnten. Durch geschicktes Zustellen der Gegner bei eigenem Abstoß oder Einwurf konnte man bis zum Ende der Halbzeit das Spiel ausgeglichen gestalten.

Zur zweiten Halbzeit stellte Toffi auf ein 4-4-2 um. Die Tulpe stürmte fortan mit Andrea und Toffi während Esteva und Florian die Zentrale der flachen Vier bildeten. Mit der zweiten StürmerIn hatte man vorne eine zusätzliche Anspielstation, die das Erfolgskonzept des schnellen Umschaltspiels aus Halbzeit Eins fortsetzen sollte. Allerdings hatte Absolventa dadurch im Mittelfeld etwas mehr Platz für ihre technisch versierten Spieler, die ihrerseits versuchten das Druckszenario aus den ersten zwanzig Minuten aus der ersten Hälfte wieder aufzubauen. Zu erwähnen wäre ein Schlenzer aus gut 18 Metern, der noch das Lattenkreuz touchierte. Mitunter mussten die beiden Außen Felix und Lilli Einrücken, um Esteva und Florian zu unterstützen. Trotz des erhöhten Drucks konnte sich die Tulpe immer wieder befreien und gefährliche Konter setzen. So fiel auch der Ausgleich für die Tulpe nach einem Eckball der Gegner in der 58 Minute. Der Ball konnte schnell aus dem eigenen Strafraum geklärt werden, Esteva zog das Tempo an, um im richtigen Moment den startenden Toffi mit einem Pass in die Schnittstelle zu bedienen, der im eins gegen eins seine Torjägerqualitäten eiskalt zeigte.

Das Gegentor schockte Absolventa nur kurz und sie erhöhten den Druck erneut, was sich in einer Vielzahl von Eckbällen widerspiegelte. Mit schwindenden Kräften wurde das Spiel hitziger und Spielszenen wurden teilweise laut mit Gegnern, Schiedsrichter und Mitspielern diskutiert. Frische Kräfte in der Schlussviertelstunde waren Jasper und Constantin, die Linnea und Florian ersetzten. Die letzten Minuten des Spiels entwickelten sich zunehmend in eine hitzige und kräftezehrende Abwehrschlacht in der Esteva gefühlt jedes Kopfballduell gewann und das Defensivkollektiv der Tulpe Absolventa ca. 25 Meter vor dem eigenen Tor ausbremste. Die Entlastungsangriffe wurden immer weniger, dafür wurde von Seiten der Spieler mehr diskutiert. In der Schlussphase musste Jochen H. die erste Verwarnung aussprechen, da Constantin seinen Unmut über dessen Entscheidung kundtat. Toffi war konsequent und brachte nochmal Florian für Constantin. In den letzte Minuten des Spiels nahm Absolventa etwas das Tempo aus der Partie, so dass es beim gerechten Unentschieden blieb. Unterm Strich war es ein große geschlossene Mannschaftsleistung die der Tulpe einen verdienten Punkt beschert - Ein gewonnener Punkt der einen mit zufriedenem Gefühl zum nächsten Heimspiel nach vorne blicken lässt.

4399412