Grüne Tulpe - machtfit

Nach der Niederlage gegen die SG Deutscher Bundestag ging es für die Tulpe darum, mit einem Sieg wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.

Gegner war diesmal die Mannschaft des Startups MachtFit. Und seinem Namen machte der Gegner auch alle Ehre.

Die Tulpe begann etwas unkonzentriert und brauchte etwas, um in das Spiel zu kommen. Dies machte sich der Gegner zunutze und begann seinerseits sehr druckvoll und laufstark.

So ließ die erste Chance des Gegners nicht lange auf sich warten: ein Pass in eine Schnittstelle wurde stark mitgenommen und erfolgreich abgeschlossen. 0:1.

Doch anstatt aufzuwachen agierte die Tulpe weiter fahrig in seinen Aktionen, so dass die sehr fitten Spieler des Gegners wenig Mühe hatten, sich weitere Chancen raus zu spielen. Mit ihren schnellen Flügelspielern überspielten sie immer wieder die aufgerückte Abwehr.

So entstand auch das 2:0: Ein gegnerischer Angreifer brach über die rechte Seite durch und flankte auf den in der Mitte sträflich frei gelassenen Stürmer. Die Zuordnung stimmte in diesem Augenblick überhaupt nicht und so war es ein leichtes, auf 2:0 zu erhöhen.

Nun begann sich die Tulpe aber zu wehren und biss sich zurück ins Spiel. Der Kampf wurde mehr angenommen und der Gegner kam nicht mehr so leicht zu Chancen. Auf der Gegenseite konnte die Tulpe den ein oder anderen Nadelstich setzen, blieb aber zumeist noch mit dem vorletzten oder letzten Pass hängen. 

Doch die Tulpe ließ sich nicht hängen und versuchte weiter, ihrerseits zum Anschlusstreffer zu kommen. Auf der linken Seite, Höhe Mittellinie, schnappte sich Toffi den Ball, behauptete diesen stark auf der linken Außenposition und brachte eine starke Flanke nach innen. Der Ball landete perfekt im Lauf von Markus, der dem Torhüter keine Chance ließ und hoch gegen die Laufrichtung zum 1:2 in den Winkel traf. 

Damit begann die stärkste Phase der Tulpe. Die Räume des Gegners wurden nun besser zugestellt und das Mittelfeld von machtfit konnte nicht mehr nach Belieben die Bälle verteilen. Das grüne Team konnte immer öfter Bälle erobern und spielte einige gute Chancen heraus. Ein Kunstschuß von Toffi wäre beinahe zum 2:2 in den machtfit-Kasten gesegelt.

Mitten in die grüne Sturm-und Drangphase nutzte dann ein machtfit-Stürmer eine kleine Unachtsamtkeit in der Defensive durch einen sehenswerten Konter eiskalt zum 3:1 aus. Damit nicht genug. Die Tulpe war ob des ärgerlichen Gegentreffers noch mit sich selbst beschäftigt und nur wenige Minuten später folgte dann auch noch das 4:1. 

Doch noch waren 65. Minuten zu spielen und wer die Tulpe kennt, weiß, dass sie nie aufgibt und auch schon solche Ergebnisse gedreht hat.

Nachdem der kurze 2-Tore-Schock verdaut war, legte die Tulpe auch wieder einen Zahn zu. Erneut war es Toffi, der den Ball eroberte und zu Marco Schiewe brachte. Letzterer setzte sich gegen zwei Mann durch und schloss trocken ab. Nur noch 4:2!

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit. Die Tulpe nahm sich einiges vor und wollte das Spiel natürlich noch nicht verloren geben. Jedoch hatte sie bis dato ein recht hohes Tempo gehen müssen, welches vor allem vom spielerisch sehr starken Gegner ausging. Würde die Tulpe in Halbzeit 2 dem Tribut zahlen müssen, fragten sich einige Tulpen insgeheim.

Doch der Wille zur Wende war ungebrochen und so wurde fortan stark weitergekämpft, allerdings kam das grüne Team nur noch gelegentlich in die gegnerische Hälfte und Torchancen blieben Mangelware. Zudem hakte das Aufbau- und Umschaltspiel und der Gegner wurde zu Kontern geradezu eingeladen. Immer öfter war es der grüne Ersatztorwart Patrick, der durch tolle Paraden die Tulpe im Spiel hielt. 

Doch in der 62. Minute konnte auch Patrick nichts mehr ausrichten. Ein weiterer Konter der Macht Fit-Truppe wurde durch schönes Zusammenspiel auf der linken Seite durch einen gezielten Schuß ins untere Eck zum 5:2 abgeschlossen.

Das Spiel fand nun hauptsächlich in der Hälfte der Tulpe statt und der Gegner ließ den Ball gefällig durch die eigenen Reihen laufen. Das Spiel schien gelaufen, doch weiterhin versuchte die Tulpe in den verbliebenen 15 Minuten alles. Die 4er-Kette wurde aufgelöst und ein Dreier-Sturm sollte das Unmögliche noch möglich machen.

Mit viel Kampfmoral und auch Glück gelang es den Gegner an weiteren Toren zu hindern. Ein wunderschön geschossener Freistoß landetete mit viel Wucht an der Latte, sprang Wembley-gleich direkt nach unten, kam aber laut Augenzeugen vor der Linie auf und konnte letztlich durch Befreiungsschlag geklärt werden konnte.

Es folgte kurz darauf einer der seltenen grünen Konter und beinahe hätte Teyfik ihn durch einen strammen Schuß aus 25 Meter  erfolgreich abgeschlossen. Doch die Fäuste des machtfit-Keepers schnellten gerade noch rechtzeitig hoch.

Wenige Minuten später hatte Jan die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Nachdem er über die linke Seite mit dem Leder geflitzt war und sowohl Gegenspieler, als auch Torwart umspielt hatte, hätte er eigentlich nur noch einnetzen müssen. Doch der Ball ging, aus spitzem Winkel geschossen, dann wenige Zentimeter am Tor vorbei. Ein Tor sollte an diesem Abend einfach nicht mehr gelingen.

Am Ende stand eine verdiente 2:5 Niederlage. Der Gegner war konditionell und spielerisch wesentlich stärker als die Tulpe. Machtfit wusste mit einem schnörkellosen, effektivem Fußball zu überzeugen und konnte das Ergebnis vom letzten Jahr nochmals wiederholen. Für die Tulpe heißt es nun vor dem nächsten Spiel gegen die Berliner Philharmoniker: Mund abputzen und das kommende Spiel gewinnen.

4393130