Spielbericht

Grüne Tulpe - Revolver FC

Manchmal dauert ein Spiel nur 45 Minuten. Besser gesagt braucht eine Mannschaft manchmal nur 45 Minuten, um ein Spiel zu entscheiden - oder umzubiegen. Letzteres gelang der Grünen Tulpe auf beeindruckende Weise in der Partie gegen den FC Revolver. Dank einer starken kämpferischen Leistung in der zweiten Hälfte sowie einer konsequenteren Chancenverwertung, konnten die grünen Sprösslinge als Sieger und mit erhobenem Kopf den Platz am Berliner Poststadion verlassen. Aber auch die bessere konditionelle Verfassung spielte der Tulpe in die Karten.

Die erste Halbzeit war geprägt durch Ballverluste auf beiden Seiten. Insgesamt zeigte sich den Zuschauern ein zerfahrenes Spiel mit nur wenigen Glanzlichtern. Hierzu zählte eine schnelle Kombination über Toffi und Simon, der den in die Spitze gestarteten Tim hoch bediente und welcher den Ball über den herauseilenden Torwart lupfte, dieses aber leider knapp verfehlte.

Auch der in der Sturmspitze positionierte Marek kam in dieser Situation einen Schritt zu spät und konnte den Heber nicht verwerten. Besser machte es der FC Revolver: Mit einem öffnenden Pass über die hoch positionierte Abwehr der Blumenkicker leitenden sie den Führungstreffer ein. Die anschließende passgenaue Flanke von der rechten Angriffsseite verwertete der Revolver-Stürmer per Kopfball. Dieser klatschte von der Latte zwar nur knapp hinter die Torlinie, der Schiedsrichter entschied aber folgerichtig auf Tor. Einsprüche der Tulpe blieben aus.

In der Folge war der FC Revolver dem zweiten Tor näher, als die Tulpen dem Ausgleich. Jedoch verpassten die Gäste den Tulpen-Kasten zweimal um Haaresbreite. Ein Schuss aus 15 Metern streifte am Pfosten vorbei. Ebenso erging es dem Abschluss eines Angriffs, der dem Spielzug des Gegentores verblüffend ähnelte. Die Tulpe hatte lediglich durch den von Frank Wittmann auf den Weg geschickten Toffi Born die Chance zum Ausgleich. Dieser überwand zwar den Keeper, verpasste das gegnerische Tor aber knapp. Das sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern.

Diese begann für die Tulpe ähnlich zerfahren wie die erste. Trotz einer enormen Laufleistung im Mittelfeld, gelang es der Grünen-Mannschaft nicht, das Spiel entscheidend zu bestimmen. Die Angriffsbemühungen blieben Stückwerk und endeten spätestens am gegnerischen Sechzehner. So fiel der Ausgleich folgerichtig aus der Distanz: Einen von Marek in den Rücken der Revolver-Abwehr gespielten Ball nahm Frank geschickt mit, lies seinen Gegenspieler ins Leere laufen und traf per Vollspannstoß aus knapp 20 Metern zum 1:1. Es war sein Tordebüt für die Grünen-Fraktionsmannschaft.

Mit dem erlösenden Ausgleich im Rücken spielte die Tulpe nun auf. Als taktische Glanzleistung entpuppte sich eine Umstellung im Mittelfeld: Tim zog auf die Sechser-Position, für ihn rückte Simon, der im defensiven Mittelfeld eine enorme Laufleistung absolviert hatte, in die Innenverteidigung. Fortan dominierte die Tulpe mit frischem Sechser das Mittelfeld und spielte druckvoller nach vorne.

Das Ergebnis waren Torchancen nach schnellem Umschaltspiel. Einen dieser schnellen Pässe nach Ballverlust des FC Revolver im Mittelfeld nutzte Toffi zur 2:1-Führung. Motiviert durch diesen Kraftakt und mit der Chance auf seinen 300. Tulpe-Treffer vor Augen, lief Toffi noch mal zur Hochform auf. Unterstützt durch seine Hintermannschaft und bedient durch Tim machte er mit einem schönen Heber über den Revolverkeeper sein Tor-Jubiläum und damit auch den Endstand perfekt.

Die Grüne Tulpe schlägt den FC Revolver zum Schluss verdient mit 3:1. Dabei gelang Franks Tordebüt sowie Toffis 300. Treffer. Es bleibt die Erkenntnis, dass auch 45 Minuten für so manches Jubiläum ausreichen können.

4389112