Spielbericht

Grüne Tulpe - T.i.B.

Es war kein guter Tag für die Grüne Tulpe. In einem über weite Strecken fahrigen Spiel bekam die Mannschaft von Interimstrainer Simon Bruhn nie wirklich Zugriff auf das Spiel. Am Ende stand es auf heimischen Platz verdient 0:3 für den Gegner.

Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die Tulpe musste zu Beginn gleich auf mehrere Stammspieler verzichten. Die letzten Absagen hatte es erst kurz vor Anpfiff gegeben.

Im gewohnten 4-2-2-2 gingen die Hausherren schließlich bei schönstem Fußballwetter aufs Feld und machten ihre Sache zunächst ordentlich. Die Vorgabe von Simon Bruhn, aufgrund der neu formierten Mannschaft erstmal auf Sicherheit zu setzen, ging erstmal auf. Nur selten kam TiB in der ersten Viertelstunde vor das Tor der Gastgeber. Schnell zeichnete sich jedoch ab, dass das nur eine Frage der Zeit sein würde.

Und so kam es, dass nach etwa einer halben Stunde die grüne Viererkette für einen Moment die Ordnung verlor. Nach einem missglückten Klärungsversuch nutzte der gegnerische Spieler die Abstimmungsprobleme in der grünen Hintermannschaft geschickt aus und schob den Ball flach ins linke untere Eck ein zur Führung.

Unbeirrt vom Gegentor versuchte die Tulpe zurück in die Erfolgsspur zu finden. Bis auf zwei Schüsse, von denen einer nach schöner Hackenvorlage am Außennetz landete, gelang aber nicht viel. All zu oft verlor man sich im Bemühen, den Ball geordnet nach vorne zu spielen und die Stürmer in das Spiel einzubeziehen.

Die meisten Pässe landeten entweder beim Gegner oder gingen ins Leere. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch der an diesem Abend einzige etatmäßige Innenverteidiger Ole Goede schwer und musste ausgewechselt werden (an dieser Stelle gute Besserung lieber Ole, Anm. der Red.). Für ihn rückte Jan Luley in die Innenverteidigung.

Der ganz in weiß spielende Gegner verteidigte fortan sehr hoch und zwang die Gastgeber immer wieder zu Fehlpässen im Spielaufbau. Die Tore zwei und drei in Minute 60. und 70. waren die logische Folge. Auch die anschließende Umstellung auf Dreierkette konnte nicht mehr für die nötigen Impulse sorgen, die Wende doch noch zu schaffen.

Fazit: An den neuen Tulpen lag es jedenfalls nicht, dass die Tulpe an diesem Montagabend kaum eine Chance gegen die T.i.B.-Kicker hatte. Torschüsse waren Mangelware und auch die im Trainingslager akribisch einstudierten Spielzüge suchte der Zuschauer an diesem Abend vergebens. Obwohl sich die Tulpe nie aufgab, machte sich das Fehlen zahlreicher Stammkräfte deutlich bemerkbar. Am Ende musste man sich beim überragenden Schlussmann Nils Simon bedanken, dass es nur 0:3 stand.

4388322