Spielbericht

Saison 2017: Grüne Tulpe - Autonama

Tragödie in vier Akten

Wie vom Trainer gefordert, wurde in den ersten 25 Minuten Angriffspressing gespielt und das führte nach dem ersten Abtasten zu einigen guten Tulpechancen. Die traditionell in grün spielenden Tulpen übernahmen mehr und mehr das Heft in die Hand und hatten deutlich mehr Ballbesitz als die Autoren. Der Gegner war gehörig unter Druck und nach einem schön vorgetragenen Angriff wusste sich die Autonama-Abwehr nur noch mit einem Foul im 16er zu helfen. Der anschließende Elfmeter wurde jedoch von Teyfik vergeben und so blieb die Null erstmal stehen.

Es folgten weitere schön vorgetragene Tulpenangriffe und es ergaben sich so weitere Chancen zur Führung. Gleich zwei Lattentreffer, einmal von Jonas und wenige Minuten später von Dietrich. Riesenglück für die Autoren in diesen ersten 15 Minuten. Eigentlich hätte es zu diesem Zeitpunkt schon 3:0 für die Tulpen stehen können. Es ging weiter mit Chancen im Minutentakt, die jedoch den sicheren Autonama-Torwart nicht in ernsthafte Schwierigkeiten brachten. Außerdem hatte er ja heute noch die Latte als Sicherheit in peto.

Und wenn man vorne die Tore nicht macht, dann - alte Fußballerweisheit - bekommt man einen Konter nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und der Gegner macht aus seiner ersten Chance gleich ein Tor. 0:1. Das war dann auch der Halbzeitstand.

Die Tulpe ließ sich davon aber nicht beirren und spielte in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit weiter stark nach vorne, mit zum Teil schön herausgespielten Angriffen. Wieder wurden gute Chancen herausgespielt, jedoch fehlte oft der letzte Biss und vor allem die Kaltschneuzigkeit vor dem Tor. Anders die Autoren. Während die Tulpen noch ob der vergebenen Chancen haderten, schlugen diese wieder eiskalt zu. Nach einer Ecke hatte die Autonama zum 0:2 nachgelegt. Die Tulpe-Abwehr hatte den Ball nicht richtig geklärt und ein Autonama-Stürmer dreschte das Leder dann aus spitzem Winkel mit dem Außenrist ins rechte Eck. Ein echter Sonntagsschuß!  

Doch noch war der Kampfeswille der Tulpe nicht gebrochen und es wurde weiter mutig nach vorne gespielt. Jetzt erst recht, dachten sich die grünen Kicker, doch irgendwie wollte vorne das Bällchen nicht in den Autoren-Kasten. Logische Folge war das 0:3 durch nach einem gut ausgespielten Konter durch die stürmenden Schriftsteller. Dieser Treffer gab den Tulpen dann doch den Rest. Es waren nur noch wenige Minuten zu spielen und im weiteren Spielverlauf gelang dem grünen Team nicht mehr viel. Die Ballverluste in der Vorwärtsbewegung häuften sich und die Autonama spielte die Führung souverän aus. Letztlich fiel nach einem weiteren Konter auch noch das 0:4.

Am Ende war man sich einig, dass das Spiel aufgrund der vielen vergebenen Chancen vorne verloren wurde und das 0:4 nicht den Spielverlauf wiedergibt. Auf der gezeigten Leistung lässt sich aufbauen, doch sollten vorne schon auch Tore geschossen werden. Am Besten schon nächsten Montag, wenn das Derby gegen die SG Deutscher Bundestag ansteht.

4402440