Saison 2017: Grüne Tulpe - dena&friends

Eine Frage der Energie!

Das Team der Deutschen Energie-Agentur & Friends ist nicht gerade ein Angstgegner der Tulpen. Das letzte Spiel endete mit einem klaren 6:3-Sieg. Aber den Gegner zu unterschätzen oder ein Spiel zu früh als gewonnen zu verbuchen, ist leider hin und wieder eine bekannte Schwäche der Tulpe. Dies wurde schon beim letzten Spiel der Tulpe deutlich, in dem man den Charlottenburger SC eine 4:0 Halbzeitführung in ein 4:4 umwandeln ließ.Schweden lässt grüßen, weiß auch Jogi.

Bei kühlen Temperaturen und in personell starker Besetzung, gegossen in das bekannte 4-4-2-System, geht es nun also auf der allbekannten Tenne 1 zu Werke. Die Grüne Tulpe kommt gut ins Spiel. Gute Ballbehauptung, schnelle Rückeroberung und schöne Angriffe führen zu ersten Schüssen aus der zweiten Reihe. Einer der ersten vielversprechenden Vorstöße in den gegnerischen Strafraum kann nur noch durch ein Foul beendet werden. Folgerichtig entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß. Asgar schnappt sich das Leder und ... vergibt leider.

Doch das Powerplay geht weiter. Diesmal ist es wieder ein Distanzschuss, der für Gefahr sorgt. Toffi zieht kurz vor dem Strafraum ab. Der Ball segelt relativ zentral aufs Tor, wird aber durch eine Kopfballverlängerung von Markus, der im Fünfmeterraum lauert, zum unhaltbaren Geschoss. Treffer: 1:0. Die Energiespezialisten der dena&friends sind beeindruckt. Zwar folgen einzelne Konter, doch Greenkeeper Jochen kann durch gute Strafraumbeherrschung die Vorstöße im Keim ersticken.

Dann ist es Mitte der ersten Halbzeit als wieder ein schnell vorgetragener Angriff auf ihr eigenes Tor zurollt. Ein scharfer Pass der Tulpe, von halb rechts, scheint Matze in den Lauf gespielt zu sein. Dieser lässt allerdings für den hinter ihm sprintenden Jonas durch, welcher sich nun allein auf das gegnerische Tor eilend wiederfindet. Schnörkellos versenkt er den Ball zum 2:0 im Netz von dena&friends.

Doch noch gibt es keine Verschnaufpause. Schon kurz darauf ist Jonas wieder auf dem Weg zum gegnerischen Tor und wird per Foul zu Fall gebracht. Auch diesmal ein klarer Elfer. Was nun? Können die Tulpen diesmal die Chance vom Punkt nutzen? Nach kurzer Diskussion schnappt sich Teyfik den Ball und führt aus - äußerst platziert, rechts unten. Allerdings vereitelt diesmal der Pfosten.

Noch bevor sich die Energiefreunde in die Halbzeit retten können folgt ein von Markus scharf reingebrachter Eckstoß. Zwischen Torwart und Verteidiger segelt der Ball gefährlich durch den Strafraum, als Matze mit Schwung aus der Tiefe kommt, höher als die Verteidiger springt und den Ball mit Druck einköpft. Auch wenn es schon hätte 5:0 stehen können, gehen die Tulpen zufrieden mit einer klaren 3:0-Führung in die Halbzeitpause.

Toffis Halbzeitanalyse ist positiv: "Alles okay soweit. Nur mehr direkte Bälle. Der Gegner steht nicht am Mann! So können wir den Mitspieler über zwei Stationen frei vors Tor bringen!"Laurenz hadert trotz der Zu-Null-Führung mit der Abwehrleistung - sich selbst eingeschlossen. "Wir müssen gegen den Gegner souveräner stehen." Matze appelliert an einen kühlen Kopf und Geschlossenheit auch im Falle eines Gegentors. Scheinbar hatten alle noch den bereits erwähnten 4:4 Endstand trotz 4:0 Führung gegen Charlottenburg von letzter Woche im Kopf. In solch eine Richtung sollte es auf keinen Fall gehen. Und dass sich das Team von dena&friends in der ersten Halbzeit unter Wert verkauft hatte, wurde schnell klar.

Der Gegner drehte läuferisch stark auf und die Tulpen mussten nochmal alle Kräfte mobilisieren. Was ihnen heute allerdings wesentlich besser gelang. Die Folge war eine eher taktische denn sehenswerte zweite Hälfte. Konzentriert wurden die zahlreichen Angriffe des Gegners, welches wirklich alle Energiereserven ausspielte, verteidigt.

Die Entlastungsangriffe der Tulpen waren ambitioniert, aber erfolglos und so gelang dem Gegner doch noch die Ergebniskorrektur zum 1:3. Ein steiles Zuspiel über rechts vollendete der Stürmer direkt ins lange Eck - unhaltbar für Jochen. Dabei sollte es dann auch bleiben und man kann zusammenfassen, dass der Sieg heute nach viel Leidenschaft in der ersten und konzentrierter Arbeit in der zweiten Hälfte schlussendlich durchaus verdient war.

4404006