Spielbericht

Saison 2017: Grüne Tulpe - FC Kickers Pufendorfer

In the heat of the night

Was für ein turbulenter Start in die neue Tulpen-Saison. Im Spiel gegen den FC Kickers Pufendorfer starteten unsere Tulpen zunächst schwungvoll. Im gewohnten 4-4-2 lief das Bällchen für das erste Saisonspiel schon erstaunlich gut durch die grünen Reihen. Die Pufendorfer standen sehr hoch und versuchten immer wieder über die Außen ihr Glück. Doch die Tulpe-Abwehr um Patrick, Stefan, Finn und Frank und Keeper Jochen stand wie eine Eins. 

Das Mittelfeld um die beiden Tulpe-6er Esteve und Marco - der an diesem Abend sein Abschiedsspiel gab - hatte richtig viel zu tun, da die wieselflinken Pufendorfer Midfielders ordentlich wirbelten. Der grüne Sturm um Teyfik und Matze hatte zunächst einen schweren Stand gegen das gut gestaffelte Abwehrbollwerk der Kickers. Beide Teams spielten auf Augenhöhe und neutralisierten sich über weite Strecken der ersten Hälfte und so gab es wenig echte Torraumszenen.

Als sich die Tulpen schon gedanklich mit einem Bein in der Halbzeitpause befanden, nutzten die Pufendorfer die kurze, grüne Schnarchigkeit aus und schlugen per Doppelschlag in Minute 40 und 42 eiskalt zu. Mit dem ärgerlichen 0:2 gings zum Pausentee. Der Ärger über die Nachlässigkeiten war zunächst groß, doch die Tulpen schärften dann den Blick nach vorne. Schließlich waren noch 45 Minuten zu spielen.

Die Tulpe war also nur kurz angenockt und zeigte mit Wiederanpfiff, wo der grüne Hammer hängt. Jetzt wurde gepresst und die Pufendorfer immer mehr hinten rein gedrängt. Die mussten nun immer öfter in letzter Not klären, wie in der 52. Minute, als ein Kickers-Abwehrbein gerade noch vor dem einschußbereiten Matze klären konnte. Die nächste Riesenchance hatte Asgar, der allein vor dem Pufendorfer-Keeper verzog und das Leder in den Nachthimmel drosch. Doch wenige Minuten später sollte es dann wirklich im schwarz-gelben Kickers-Kasten klingeln.

Toffi setzte sich in Robben-Manier schön über rechts durch, zog dann klassisch in die Mitte und schlenzte mit links aus etwa 20 Meter den Ball über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Kickers-Torhüter ins Netz. Nur noch 1:2. Kurz darauf hatte Toffi nach tollem Pass von Esteve die Chance zum Ausgleich, doch ihm versprang der Ball bei der Annahme und zögerte zu lange. Auch sein Nachschuss wurde geklärt.

Die Tulpen-Maschine lief weiter auf vollen Touren und die Pufendorfer kamen in dieser Phase nur noch selten vors grüne Tor. In der 74 Min. schickte dann erneut Tulpe-6er Esteve mit einem wunderbar getimten Steilpass Toffi auf die Reise. Wieder stand Robben - oder war es Robbery?- Pate für die Aktion. Toffi zog wieder von rechts nach innen und knallte das Leder diesmal rechts unten in die Maschen. Ausgleich. 2:2

Beide Teams liefen zu dem Zeitpunkt schon auf dem Zahnfleisch. Eigentlich hätte man da die Partie auch schon abpfeifen sollen, doch ein Spiel dauert ja bekanntlich 90 Minuten. Um von den müden Beinen abzulenken, sahen sich dann leider einige auf dem Platz gezwungen, die Restspielzeit mit überflüssigen Diskussionen über Spielszenen und Fouls zu überbrücken. Das tat dem Spiel nicht gut, das bis dahin reibungslos ohne Schiri gelaufen war.

In der Nachspielzeit kam es dann auch noch zur umstrittensten Szene der ganzen Partie. Die Pufendorfer schossen ein Tor, die Tulpen reklamierten Abseits. Die Folge waren wortgewaltige Diskussionen zwischen den Kickersstürmern und den Abwehrtulpen über die vermeintliche Abseitsstellung. Gerade in dem Moment wurde ein Unparteiischer und der lang geforderte Videobeweis schmerzlich vermisst. Das Tor wurde nicht gegeben, es blieb beim 2:2. Damit war dann auch der Diskussionsstoff für die dritte Halbzeit gesichert.

Anmerkung der Redaktion: Eine Puferndorfer Kamera will die entscheidene Szene des Spiels mitgeschnitten haben. Auf dem Foto ist ein grünes Männchen zu sehen, dass das Abseits aufhebt. Somit wäre es ein regulärer Treffer gewesen. Da bleibt nur noch eins zu sagen: Sorry!

 

 

4402343