Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Spielbericht

Saison 2018: Grüne Tulpe - FC Kickers Pufendorfer

Kampfspiel auf Tenne 1

Am Ende wussten die Tulpen-Spieler nicht ganz, ob man gerade verloren hatte oder ob mit der Schlussminute doch der Ausgleichstreffer gefallen war. Denn in einem recht harmlosen Freundschaftskick, sorgten insbesondere die letzten 20 Minuten für Diskussionen. Ein Schiri hätte dem Spiel gut getan. Aber fangen wir von vorne an.

Die Tulpenkicker hatten an diesem Abend eigentlich nur ein Kleinfeld im Poststadion zugeteilt bekommen und daher mit der Kleinfeldmannschaft der Pufendorfer Kickers ein Freundschaftsspiel vereinbart. Entsprechend war nur ein verkleinerter Kader von elf Tulpen am Montagabend ins Poststadion gekommen. Mit dem Warmmachen auf Tenne 1 wurde klar, dass die zweite Platzhälfte voll beleuchtet und frei war. So wurde kurzerhand und trotz Bedenken von Matthias beschlossen, doch noch aufs Großfeld zu wechseln.

Die Tulpe spielte wie gewohnt im klassischen 4-4-2. Florian ging ins Tor und die Viererkette bildeten Jasper, Sebastian, Stefan und David. In der Zentrale sollten Matthias und Jonas gemeinsam mit den Außen Niko und Patrick die Stürmer Matze und Markus bedienen. Von Anfang an spielte die Tulpe gefällig und zeigte sich insbesondere im Spielaufbau ballsicher und verlagerte das Spiel über Jonas und Matthias immer wieder geschickt auf die Flügel. Dies spiegelte sich auch im Chancenverhältnis und in der Anzahl an Ecken wieder.

Die einzige Anfälligkeit bestand in Pässen in die Nahtstelle, da die Stürmer der Pufendorfer ein wenig schneller als die Innenverteidigung waren. Viele dieser Versuche wurden jedoch von Florian als Libero-Keeper abgefangen. In einem unachtsamen und stark abseitsverdächtigen Moment, wurde in der 25. Minute ebensolche Pass gespielt. Der pfeilschnelle Pufendorfer Linksaußen erlief den Steilpass und hob ihn über den herauseilenden Keeper. Trotz der optischen Überlegenheit, stand es plötzlich 0:1.

Die Antwort der Tulpe kam noch vor der Pause nach einer der zahlreichen Ecken. Die Abwehr der Pufendorfer konnte den scharf geflankten Ball nicht weit genug klären, Sebastian schlug eine No-look-Kerze zurück in den Strafraum, wo der Torhüter sowie der Innenverteidiger sich zum Ball bewegten. Die beiden Pufendorfer räumten sich gegenseitig ab und konnte Matze unbedrängt zum verdienten Ausgleich einschieben. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild, allerdings machte sich immer mehr der Kräfteverschleiß bei den elf Tulpen bemerkbar. Während die Pufendorfer munter wechseln konnten, ließen die Kräfte der Tulpe immer weiter nach, was die Pufendorfer immer stärker werden ließ. Der endgültige Bruch im Spiel kam durch einen Reducer. Ein Pufendorfer sprang etwas übermotiviert in Jonas rein, so dass dieser mit einem kleinen Cut auf dem Jochbein vorerst runter musste. Die Pufendorfer stellten kurzfristig einen Ersatzspieler aus den eigenen Reihen zur Verfügung.

In der 75 Minute wechselte Florian mit dem ohnehin schon angeschlagenen Matthias die Position. Das brachte etwas Unruhe in das Spiel der Pufendorfer und die Tulpe konnte sich etwas aus der Drucksituation befreien. Allerdings war das nur ein kurzer Aufwind. Florian setzte nach klasse Zuspiel von Patrick im Strafraum zum Schuss an, ein Pufendorfer hielt mit Tempo den Fuß drauf, der Ball wurde gespielt aber auch sehr stark Florians Fuß, der danach nicht mehr schmerzfrei laufen konnte und trotzdem auf die Zähne biss und weiterspielte. (Anmerkung der Red.: Bei der Aktion erlitt Florian mehrere Knochenabsplitterungen im Mittelfuß. Gute Besserung an dieser Stelle!). Für die Tulpen war das ein klarer Elfer, für die Pufendorfer "Ball gespielt". Kein Schiedsrichter war da und da man ja diplomatisch sein wollte, ging es weiter.

Ausgerechnet im direkten Gegenzug fiel dann das 2:1 für die Kickers nach einer Kontersituation. Ein Freistoß im Mittelfeld, der noch diskutiert wurde, ob und wo, wurde von den Pufendorfern schnell ausgeführt und nach einem Querpass im Rücken der noch unsortierten Tulpen-Defensive am machtlosen Matthias vorbei vollendet. Zwischenzeitlich musste dann auch Sebastian verletzungsbedingt runter und somit waren von den ursprünglichen Tulpen nur noch neun auf dem Platz.

Jonas konnte nach einer Schnell-Kaltkompressenkur am Jochbein dann Sebastian kurz darauf wieder ersetzen. Trotz der widrigen Umstände warf die Tulpe alles nach vorne und erarbeitete sich noch etliche Chancen. Jedoch musste sie sich auch in zahlreichen Kontersituationen auf Glück und Ersatzkeeper Matthias verlassen, dass es zu keiner vorzeitigen Entscheidung kam.

Quasi mit dem Schlusspfiff fiel der Ausgleich für die Tulpe. Markus ging zum Ball, der Torwart stürmte auf Höhe des Elfmeterpunkts in Markus hinein. Der Ball fiel vor Florians Füße, der vollendete. Es wurde noch diskutiert ob es nun Tor war oder Foulspiel. Wie gesagt, es war kein Schiri da. Der Torwart der Pufendorfer hatte jedenfalls eine starke Schwellung auf der Stirn, als der Abpfiff von der Bank ertönte (Anmerk. der Red. An dieser Stelle auch hier gute Besserung!).  

Das Ergebnis ist übrigens nach wie vor unklar. 2:2 oder 1:2? Es wird wohl noch immer diskutiert. Was jedoch festgehalten werden kann: Die Tulpe hat in einem zum Ende hin für viel Diskussionsstoff sorgendem Spiel eine sehr souveräne Leistung und große kämpferische Moral gezeigt. Und das ist es, was eigentlich zählt.