Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Spielbericht

Saison 2018: Tulpe - Kickers Pufendorfer

Erster Punkt im Schneegestöber des eisigen Poststadions

Im ersten Spiel seit der Jahreshauptversammlung der Grünen Tulpe, zeigte sich das grüne Team hocherfreut und vollmotiviert. Die Ansagen ihres Präsidenten auf der Jahreshauptversammlung (JHV) wurden verinnerlicht und große Teile der Mannschaft erschienen pünktlich am endlich wieder verfügbaren Heimspielplatz des Poststadions. Tulpen-Trainer Toffi hat sich für diesen Abend eine besonders raffinierte Taktik überlegt und verdeutlichte diese mit einem für Außenstehende verwirrend wirkenden Pfeilmanifest auf seiner Taktiktafel. Das erinnerte so einige Tulpen an die großartigen Vorlesungen von Coach-Legende Rati. Doch wie damals, musste sich an diesem Abend erst noch zeigen, ob die Tulpe-Elf  die Spielidee ihres Trainers wirklich verinnerlicht hatte.

Der Lichtplatz des Poststadions glitzerte weiß, während sich das Team in der Eiseskälte aufwärmte. Ein wildes Schneegestöber verwandelte dann das Poststadion zeitweise in ein Winterwunderland. Nach einem gemeinsamen Team übergreifenden Fotoshooting, konnte die Partie dann mit leichter Verspätung angepfiffen werden. Und tatsächlich: Die Tulpe setzte die taktischen Vorgaben ihres Trainers von Beginn an hervorragend um. Angriffspressing, schnelles Umschalten und tolle Balleroberungen prägten das Spiel der grünen Kicker. Der hohe Aufwand führte allerding zunächst kaum zu klaren Torchancen. Auffallend jedoch: die Kommunikation auf dem Platz mit den Teamkameraden, den Gegnern und dem Schiedsrichter war absolut vorbildlich. Auch hier hat die Ansage des Präsidenten auf der JHV gefruchtet.

Nach etwa 20 Minuten und dem Signal „lame duck“ begann die Tulpe ihr Spiel wie geplant umzustellen. Kein intensives Angriffspressing mehr, dafür Mittelfeldpressing und verstärkte Ballkontrolle. Prompt gelingen der Tulpe auch einige schöne Passstafetten. 10 Minuten vor der Pause war es dann endlich soweit: Eine Vielzahl an Tulpenspielern belagerte den Strafraum der Puffendorfer. Eine Flanke von Rechtsaußen findet zwar nicht ihr Ziel, landete - weil nicht richtig geklärt- an der Strafraumkante bei David. Dieser musste eigentlich schon selber abschließen, legte aber auf den in der Mitte stehenden Finn ab. Aus der Bedrängnis blieb Finn aber dann keine andere Wahl, als den Ball wieder zu David zurückzuspielen. Aus etwa 12 Metern versuchte er den Ball in den rechten Knick zu zirkeln, doch der Ball wurde zweimal abgefälscht und landete schließlich unten links im Netz. TOOOR! Das erste der neuen Saison und das dritte Tor von David im Trikot der Tulpe. Die wohlverdiente 1:0 Führung fürs grüne Team.

Nur noch wenige Minuten bis zur Halbzeit und viele Tulpen scheinen gedanklich schon in der selbigen. Die Puffendorfer spielten jetzt energisch auf und die grünen Kicker geraten ordentlich unter Druck. Der Gegner erspielte sich in kürzester Zeit drei Chancen. Keeper Jochen konnte die erste Chance mit einer Parade entschärfen, bei dem nur eine Minute darauf folgenden Distanzschuss rettete dann der rechte Pfosten, aber in der letzten Minute vor dem verdienten Pausentee ist das 1:1 fällig. Ein gefürchteter Flatterball im Schneegestöber machte Jochen das Leben schwer und der parierte Schuss landete von einem heraneilenden gelben Pufendorfer, der in eiskalt verwertete. Ausgleich und Halbzeit. Die Tulpe war bedient. Und als wäre das nicht genug, stellte sich der Pausentee bei eisigen Temperaturen leider nur als stilles kaltes Wasser dar. Ein Trauerspiel.

Das konnte man dann aber von der zweiten Hälfte nicht sagen, denn das Spiel der Tulpe war äußerst ansehnlich und der Coach zufrieden. Auch weil Jonas und Laura im grünen Trikot ein großartiges Debüt feierten. Es entwickelte sich ein toller Schlagabtausch, mit deutlichem Plus an Chancen für die Grüne Tulpe. Vieles von dem was ein gutes Offensivspiel braucht, war nun zu sehen: Intelligente Laufwege, Flankenläufe, Distanzschüsse und Steilpässe. Es fehlte einzig und allein an der letzten Konsequenz beim Torabschluss. Und so blieb es am Ende beim 1:1 Unentschieden. Die Tulpe hätte in diesem umkämpften Spiel sicherlich auch mehr verdient gehabt. In der Kabine war sich die Mannschaft einig: „Dieses Spiel hätten wir gewinnen könnnen“ so Matze, während Till nachschob „gewinnen müssen“. Damit war die dritte Halbzeit eröffnet.