SG Deutscher Bundestag - Grüne Tulpe

Last Minute Derby

Die Grünen Tulpen hatten sich schon lange aufs heutige Derby gefreut. Doch eine halbe Stunde vor Anpfiff hieß es plötzlich, dass die SG Deutscher Bundestag das Spiel kurzfristig abgesagt habe. Markus Kurdziel zückte sein Handy und musste kurz darauf die Hiobsbotschaft verkünden. Allerdings waren gleichzeitig ein paar SG-Spieler im Poststadion aufgetaucht, die zumindest ein wenig trainieren wollten und plötzlich keimte wieder Hoffnung, dass man vielleicht doch noch ein Spielchen hinbekommen könnte.

Da 13 Tulpen bereit standen, mussten mindestens 8 SGler auftauchen und dann war ein 11 gegen 11 sicher. Gesagt getan, es wurde sich umgezogen und zur Überraschung aller wurden zum Anpfiff dann sogar neun SG'ler gezählt. Mit Kapitän Andre Bornstein und dem irischen Tulpenbomer Ian Darcy komplettierten gleich zwei hochkarätige Tulpen die Sportgemeinschaft und so konnte angepfiffen werden. Mitte der ersten Halbzeit konnte der Deutsche Bundestag dann sogar noch eine eigene Elf stellen, aber fangen wir von vorne an. 

0:1 - Die SG Deutscher Bundestag geht kurios in Führung

Es war etwa die 5. Minute, als dem durch das Flutlicht sichtlich geblendeten Rechtsverteidiger Dietrich Brockhagen der Ball anstatt auf den Kopf mitten auf die Nase fiel - „aua“! Während in diesem Moment alle anderen Tulpenverteidiger noch damit beschäftigt waren sich an die Kälte zu gewöhnen, schaltete die ausgeliehene Tulpe Ian Darcy in dieser Situation als Erster und netzte nach unnachahmlicher Art den Ball im Tor von Tulpen-Torwart Jochen Schieborn ein.

1:1 – Schnelles Umschalten erwischt die Gegner kalt

Die Tulpen brauchten nach diesem überraschenden Führungstreffer keine weiteren fünf Minuten, um mit einem sehenswerten Treffer vom Spieler-Trainer Kristoffer "Toffi" Born den Rückstand zu egalisieren. Vorausgegangen war ein gewonnener Zweikampf im Mittelfeld. Das schnelle Umschalten von der Defensive auf die Offensive war dank Simon Bruhn (Sechser) und Tim Mahler (Zehner) hervorragend gelungen. Der letzte Pass auf Toffi und der Abschluss zum Ausgleich war dann nur noch reine Formsache.

1:2 – Eine Kopfball-Kerze wird zur Steilvorlage

Und wieder ging die SG Bundestag völlig unnötig und aus dem Nichts in Führung. Im Mittelpunkt stand erneut der an diesem Abend auf „dieser“ Position unglücklich agierende Rechstverteidiger der Tulpen. Eine ungefährliche Flanke aus dem Halbfeld landete direkt auf dem Kopf des Grünen Abwehrrecken, doch anstatt den Ball sicher zur Seite zu köpfen, flog der Ball von der Stirn kerzengerade in den Abendhimmel über dem Poststadion, fiel bei der Landung einem Bundestagsstürmer perfekt auf den Fuß und von dort aus direkt und unhaltbar im Tor der Tulpen. 1:2

Im Übrigen, Jochen Schieborn, der grüne Goalkeeper ärgerte sich auch nach dem Spiel noch darüber, dass er ja eigentlich mit den Fingerspitzen dran gewesen sei.  Sei es drum.

2:2 - Born müsste schießen, Born schießt, Tor

Anstatt die Flinte wegen des erneuten Rückstands ins Korn zu werfen, bewies die Mannschaft rund um Tulpen-Kapitän André Bornstein -der wie Ian Darcy zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Diensten des Gegners stehen musste, da noch zwei SG'ler aufgetaucht waren - Moral und erzielte dank einer tollen Team- und Einzelleistung schnell den verdienten Ausgleich. Wie bereits beim ersten Ausgleichstreffer war es erneut Born, der sich stark auf der linken Seite durchsetzte, kurz zögerte und dann mit seinem starken Linken den Treffer zum Ausgleich erzielte.

3:2 - Elfmeter für die Tulpen

Wieder stand der an diesem Abend stark aufspielende Tulpen-Coach im Mittelpunkt. Ein herrlicher Pass von Sebastian Tschirbs schickte den Coach auf die Reise Richtung Bundestagstor. Der daraus resultierende Alleingang über die linke Seite konnte kurz vor dem Einschuss in das gegnerische Gehäuse nur noch doch ein rüdes Foul gestoppt werden. Der Pfiff des Schiris ließ dann nicht lange auf sich warten – Elfmeter! Tim Mahler versenkte den Ball trocken in der unteren rechten Ecke.

4:2 – Ein Hauch von Mesut Özil

Die Tulpen hatten sichtlich ab dem Ausgleich in der 20 Minute klar das Heft in der Hand. Die vielen Angriffe konnten meistens nur doch Fouls unterbrochen werden. So auch kurz vor der Halbzeit. Die Folge war ein Freistoß. Ein Fall für Tresfore Dambe. Linksfuß Dambe zirkelte den Ball so präzise aus etwa 20 Metern halbrechter Position an der Mauer vorbei, dass er  - aus Sicht des gegnerischen Torwarts - in das untere, kurze Eck direkt und unhaltbar ins Tor flog. Eine Wiederholung dieses Freistoß kann hier eingesehen werden: http://www.youtube.com/watch?v=8UkTf4i_1cg

Halbzeit!

Nach der Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin. Angriffe auf beiden Seiten wurden jeweils im Mittelfeld im Keim erstickt. Und wenn doch mal die starke Grüne Doppelsechs überwunden wurde, dann war spätestens an dem Vierer-Abwehrriegel der Tulpen, bestehend aus Rasmus Tanck, Stefan Witt, Ole Goede und Markus Meyer schluss. 

5:2 -  Solo für Ole

In der 60. Minute dann doch noch ein Highlight in Halbzeit 2. Ein Angriff der SG landete direkt am Fuß des grünen Innenverteidigers Ole Goede. Kein passender Anspielpartner in Sicht, entschloss sich Ole in bester Mats Hummels Manier einfach mal den Ball so lange über das gesamte Feld und so wie der Gegner es zulässt nach vorne zu tragen, bis kurz vor dem gegnerischen Sechzehner dann doch noch ein Verteidiger der SG vor ihm stand. Dieser Umstand wurde dann aber mit einem mustergültigen Doppelpass umschifft, so dass Ole sein tolles Solo mit dem 5. Treffer für die Grünen selbst krönte.

5:3 – Passiert…

Kurz vor Schluss fiel dann doch noch ein Anschlusstreffer der Bundestagskicker. Dieser Treffer ist jedoch nicht einem Leistungseinbruch der Tulpen geschuldet, sondern einfach der Tatsache, dass der Tulpen-Innenverteidiger Stefan Witt seinem bis Dato super Spiel Tribut zollen musste und mit einem Krampf vorzeitig den Platz verlassen hatte. Die neu sortierte Innenverteidigung konnte dann nicht mehr die Souveränität an den Tag legen, die man von ihr aus den ganzen Spielminuten zuvor gewohnt war und durch einen Stellungsfehler rappelte es dann doch nochmal im grünen Kasten.

Fazit:

Die Grüne Tulpe ist zum 20. Mal in Folge ungeschlagen. Zweimal musste die Tulpe an diesem Abend einen Rückstand hinterher laufen doch dank einer tollen Mannschaftsleistung konnte das Team der SG Deutscher Bundestag verdient mit 5:3 besiegt werden. Nach dem Spiel gab es dann noch einen kleinen Umtrunk mit der Mannschaft, den Andre extra mit ins Poststadion geschleppt hatte, um auf seine Vaterschaft anzustoßen. Andre und seine kleine Ella wurden dann auch gleich mit einem der begehrten Grüne Tulpe-Mittelstürmer-Strampler beschenkt.

4386304