Grüne Tulpe - Revolver FC

Wilder Westen ist Vergangenheit

Es war ein historisches Spiel gegen den Revolver FC am vergangenen Montagabend. Nicht selten wurde die Grüne Tulpe in den letzten Jahren mit einer Klatsche nach Hause geschickt, so z.B. beim 1:6 im Mai 2011. Doch die Zeiten, in denen die Revolverhelden nach belieben ins Schwarze bzw. ins Grüne treffen, scheinen nun endgültig vorbei zu sein.

Kurz sah es an diesem Abend so aus, wie zuletzt in Donezk beim EM- Vorrundenspiel Frankreich gegen die Ukraine. Ein wahres Unwetter fegte über die Plätze vom Poststadion, während beide Teams in den Kabinen ihre Trikottaschen auspackten. Doch es blieb zum Glück ein kurzer Schauer und als beide Mannschaften den Lichtplatz betraten, schien schon wieder die Sonne und alles war angerichtet für den pünktlichen Anpfiff.

Tulpe-Trainer Toffi Born hatte seine Mannschaft schon darauf vorbereitet, dass es gegen die Pistoleros im schwarzen Dress schwer werden könnte. Umso verwunderter war er und seine Mannen, als es die Tulpen waren, die gleich von Beginn an das Geschehen auf dem Schießplatz bestimmten.

Und als nach knapp fünf Minuten dann auch noch die grüne Fraktionsmannschaft die erste richtig gute Torchance herausspielte und Mitfielder Serdar nur knapp am Revolvertorwart scheiterte, glaubten einige Tulpen im falschen Western zu sein.

So auch Innenverteidiger Markus Meyer, der am heutigen Abend als Kapitän die Tulpe führte, konnte sich über die viele Freizeit im eigenen Strafraum nur wundern. Sollte dies gar eine gewiefte Strategie des Revolver FC sein? Die Tulpe in Sicherheit wiegen, sie überheblich werden lassen und dann gnadenlos zuschlagen.

Kaum war der Gedanke im grünen Kopf, hieß es tatsächlich 0:1. Doch es war nicht der oben genannten Strategie entsprungen, sondern einem wunderschönen Fehlpass des Tulpe-Keepers Jochen Schieborn. Der hatte in der 12. Minute einen Rückpass erhalten und wollte diesen schön an Ole Goede weiterleiten. Leider verunglückte dieser Pass und landete vor einem Revolverfüßchen. Der FC-Stürmer nahm das Schieborn'sche Geschenk dankend an und lupfte das Leder gekonnt über den Tulpe-Keeper ins grüne Tor.

Der Revolver FC war also mal wieder früh in Führung gegangen. Diesmal allerdings unter anderen Vorzeichen. Nicht eine einzige Torchance hatten die schwarzen Sheriffs bis dahin herausgespielt. Bereits im Mittelfeld entschärften die grünen 6er Tim und Burak jeden Angriffsversuch. 

Die Tulpe ließ sich vom unglücklichen Rückstand nicht beeindrucken und bestimmte weiter das Spielgeschehen durch gut vorgetragene Angriffe. Und es dauerte auch nicht lange, da gelang dem grünen Team der hochverdiente Ausgleich. Toffi wurde von Rechtsaußen Florian Kern schön auf Höhe des gegnerischen 16ers angespielt und ließ seinen Gegenspieler durch eine schöne Körperdrehung ins Leere laufen und drosch den Ball unhaltbar für den Revolver-Keeper ins linke untere Eck.

Nur 7 Minuten später klingelte es dann erneut im FC-Gehäuse. Der grüne 10er Serdar, der zuvor schon zwei Riesenchancen vergeben hatte, war wieder allein vor dem Torwart aufgetaucht, bewahrte beim dritten Mal aber die Ruhe und schob zielsicher zur 2:1 Führung ein.

Mit dieser hochverdienten Führung ging es in die Pause.

Wer geglaubt hatte, die Revolverspieler würden jetzt aufbegehren und in der zweiten Hälfte das Spiel an sich reißen, wurde enttäuscht. Es spielte nur die Tulpe und das wirklich sehenswert. Immer wieder wurde flott und effektiv nach vorne kombiniert und so war es auch kein Wunder, dass kurz nach der Pause die Tore 3 und 4 für die Grünen fielen.

Erst haute Toffi nach einen wunderbaren Pass von Rasmus Tonck das Leder volley aus etwa 25 Metern ins rechte Revolver-Eck und wenig später erhöhte der für ihn eingewechselte Florian zum 4:1. Florian stand goldrichtig, als der Torwart einen Schuß von Lennart Krause nur nach vorne abwehren konnte und staubte ab. Es war sein erstes Tor im Dress der Grünen Tulpe und wurde entsprechend gefeiert (Er spendierte zur Feier des Tages eine Runde Getränke nach dem Spiel, Anm. d. Red.)

Die schwarzen Sheriffs vom Revolver FC - die bis zum Schluß kämpften und sehr fair spielten- konnten danach konditionell wie spielerisch nicht mehr dagegen halten. Die Grüne Tulpe kam zwar noch zu weiteren hochkarätigen Chancen, konnte aber keine mehr nutzen, auch weil der gute Torhüter glänzend hielt.

Am Ende siegte die Tulpe hochverdient mit 4:1. Der Jubel auf grüner Seite nach dem Abpfiff war groß, schließlich war dies der höchste Sieg, den die Tulpe bisher gegen den Revolver FC einfahren konnte.

4384408