One Billion RisingZeichen gegen Gewalt setzten!

Eine Packung mit der "Pille danach"

Am 14. Februar 2014 findet zum zweiten Mal der Aktionstag “One Billion Rising for Justice” statt. An diesem Tag sollen weltweit eine Milliarde Menschen für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen und für Gerechtigkeit tanzen. „One Billion Rising for Justice“ ist ein weltweiter Aufruf, das Schweigen zu brechen und ein deutliches Zeichen zu setzen. Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Grünen unterstützt diese Demonstration.

In Deutschland fliehen jährlich etwa 34.000 Frauen und Kinder in Frauenhäuser, weil sie Opfer seelischer, körperlicher oder sexualisierter Gewalt werden. Vor dem Hintergrund anhaltend hoher Zahlen von häuslicher und sexualisierter Gewalt brauchen die betroffenen Mädchen und Frauen Schutz und Unterstützung. Der Koalitionsvertrag hat eher vage Schutz und Hilfe für alle Betroffenen und Bündelung der Maßnahmen versprochen. Sinnvoll wäre dagegen, eine verlässliche Finanzierung der Frauenhäuser mit den Ländern und Kommunen zu garantieren. Vergewaltigte Frauen und Mädchen brauchen eine schnelle und unbürokratische Notfallversorgung, eine Betreuung durch geschulte Polizei- und JustizbeamtInnen und flächendeckende Beratungsstellen sowie einen rezeptfreien Zugang zur „Pille danach“.

International müssen Frauen in Krisen- und Konfliktsituationen besser vor sexualisierter Gewalt geschützt werden. Die UN Resolution 1325 muss endlich zentraler Bestandteil der internationalen Politik werden, damit Frauen gleichberechtigt in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und den Wiederaufbau einbezogen werden.

Mehr zum Thema Frauen

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4390809