Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

GeburtshilfeHebammenausbildung jetzt reformieren

Hebamme horcht mit Hörrohr am Bauch einer schwangeren Frau
Deutschland ist das letzte Land der EU, das seine Hebammen nicht akademisch ausbildet. Bis 2020 muss sich das laut EU-Recht ändern. Doch die Bundesregierung tut bislang nichts, um das Ziel zu erreichen.

Deutschland ist das letzte Land in der Europäischen Union, in dem Hebammen noch nicht akademisch ausgebildet werden. Das hat die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage unserer Fraktion ergeben.

EU fordert Ausbildungsreform

Dabei ist die Akademisierung der Hebammenausbildung längst beschlossene Sache: das EU-Recht gibt vor, dass Hebammen zukünftig nur noch dann europaweit anerkannt werden, wenn sie eine zwölfjährige Schulbildung und eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung vorweisen können. Die Hebammenverbände fordern eine solche Akademisierung schon lange.

Frist für die Umsetzung der EU-Richtlinie ist der Januar 2020. Doch die Bundesregierung legt die Hände in den Schoß. Obwohl die Reform der Ausbildung im Koalitionsvertrag beschlossen wurde, kann Gesundheitsminister Spahn nicht mal einen Termin nennen, wann ein Gesetzentwurf zur Novellierung des Hebammengesetzes vorgelegt wird.

Bundesregierung ohne Konzept

Auch inhaltlich hat die Bundesregierung anscheinend noch kein Konzept: Sie kann weder sagen, ob sie die akademische Ausbildung von Hebammen zukünftig verpflichtend oder nur freiwillig machen will. Sie kann nicht sagen, wie viele Studienplätze, Lehrkräfte oder Promotionsstellen zukünftig benötigt werden, geschweige denn, wie das Studium aufgebaut und finanziert werden soll oder wie das Wissen der heute tätigen Hebammen in die Ausbildung integriert werden kann.

Antwort auf Kleine Anfrage besorgniserregend

Minister Spahn lässt damit sowohl werdende Mütter als auch Hebammen im Regen stehen. Nachdem er schon bekundet hat, nichts an den Bedingungen in Kreißsälen ändern zu wollen und auch sonst keinen Handlungsbedarf bei der Geburtshilfe erkennen kann, zeigt die Antwort auf unsere kleine Anfrage erneut, wie wenig wichtig der Bundesregierung dieses Thema ist.

Angesichts der erheblichen Probleme bei der Hebammenversorgung müssen interessierte Nachwuchskräfte sicher sein können, dass ihre Ausbildung europaweit anerkannt ist. Auch die Hebammenverbände fordern eine solche Akademisierung schon seit langem. Hebammen leisten eine unverzichtbare Arbeit; ihre Ausbildung muss sichergestellt sein.

Keine Zahlen zu Familienhebammen

Dass der Bundesregierung das Thema Hebammenversorgung augenscheinlich nicht wichtig ist, zeigt sich auch an einer anderen Tatsache: sie hat keinerlei Angaben dazu, ob die Zahl der Familienhebammen in Deutschland derzeit ausreicht oder ob Stellen unbesetzt sind. Damit ist unklar, ob der Kinderschutz, so wie er von der Bundesregierung mit dem Netzwerk „Frühe Hilfen“ vorgesehen ist, wirklich Realität wird.

Antwort auf unsere Kleine Anfrage: "Akademisierung der Hebammenausbildung"

Mehr zum Thema Gesundheit