Zukunft entsteht aus IdeenHeute für morgen investieren

Seite 3: Damit wir ein Wissenschaftswunder entfachen

Ein innovatives Land braucht starke Hochschulen. Wissenschaft braucht neugierige Menschen und die brauchen die notwendigen Räume und Ausstattung, also „moderne Infrastrukturen des Wissens“. Als Initialzündung für ein Wissenschaftswunder sollen Bund und Länder ein neues zeitlich begrenztes Modernisierungsprogramm auf den Weg bringen. Bis 2020 sollen Bauten und Ausstattung wieder auf der Höhe der Zeit sein: von den Hörsälen bis zu den Bibliotheken, von den digitalen Infrastrukturen bis zur Studienplatzvergabe, von den Forschungsgeräten bis zu den Wohnheimplätzen. Zwei Milliarden Euro jährlich sind bereitzustellen.

  • Hörsäle und Seminarräume, in die es hineinregnet, können damit saniert werden.
  • Das Modernisierungsprogramm soll helfen, den hohen Bedarf an kleiner und mittelgroßer Forschungsinfrastruktur zu decken. Um zu erforschen, wie man CO2-neutral Gebäudekomplexe planen und bauen kann, braucht es zum Beispiel entsprechende Laborbedingungen.
  • Auch in der Klimaforschung gibt es eine Reihe von Einrichtungen, die gezielt klimatische Bedingungen in großen Klimakammern unter Laborbedingungen simulieren wollen und dafür finanzielle Unterstützung brauchen.

Zudem braucht es eine neue Innovationskultur, die auf den Ideenreichtum und Erfindergeist von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) setzt. Sie sollen eine Steuergutschrift in Höhe von 15 Prozent für all das bekommen, was sie für Forschung und Entwicklung ausgegeben haben.

Erfolgreiche Wissenschaft braucht gute Arbeitsbedingungen. Ein Schritt ist die überfällige Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. Ein weiterer Schritt ist ein Bund-Länder-Programm für 10.000 zusätzliche Nachwuchsstellen mit Tenure-Track-Chance. Hierfür sollen 500 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Mehr zum Thema Haushalt

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4395150