Artenschutz Lebensraum für wandernde Fische

Die Bundesregierung hat angekündigt, in den kommenden 20 Jahren die Durchgängigkeit der Bundeswasserstraßen für wandernde Fischarten wieder herzustellen. Dafür sollen mehr als 700 Millionen Euro ausgegeben werden.

Wir haben nachgefragt, wie die Bundesregierung das genau anstellen will. Dabei hat sich heraus gestellt, dass hinter den Ankündigungen wenig Handfestes steckt.

Keine konkreten Maßnahmen

Das angekündigte Umsetzungs-Konzept zur Herstellung der Durchgängigkeit soll erst bis 2015 fertig werden. Dann erst soll es in die Bewirtschaftungspläne der Flussgebietsgemeinschaften in Deutschland eingearbeitet werden. Bis dahin werden keine zusätzlichen Mittel zur Herstellung der Durchgängigkeit im Haushalt eingestellt. So werden erkennbare Fortschritte noch lange auf sich warten lassen - viel zu lange für die bedrohten Fischarten.

Technischer Erfolg fragwürdig

Für den Fischaufstieg existiert zwar ein Stand der Technik, die Wirksamkeit der Anlagen ist jedoch umstritten. Gute Fischaufstiegsanlagen lassen laut Experten zwischen 50 und 70 Prozent der Tiere passieren. Selbst im besten Fall bleiben nach mehreren Wanderhindernissen nicht mehr viele Fische übrig. Die Bundesregierung sieht darin einen schadfreien Fischaufstieg. Der Natur und uns reicht das nicht.

Für den Fischabstieg gibt es laut Bundesregierung keinen Stand der Technik. Das Ziel die Flüsse in Deutschland zum Lebensraum langfristig stabiler Bestände wandernder Fischarten zu machen, liegt in weiter Ferne. Die Bundesregierung bekennt sich zwar zu diesem Ziel. Die Antwort auf die Frage wie dieses Ziel erreicht werden soll, bleibt sie jedoch schuldig.

Auch bei der Frage nach den wissenschaftlichen Grundlagen ihrer Einschätzungen und Vorhaben gibt die Bundesregierung keine Antwort. Nicht mal die maßgeblichen Publikationen, Gutachten und technischen Regelwerke werden benannt.

Was getan werden muss:

Die Entfernung von Querbauwerken muss Vorrang vor dem Bau von Fischtreppen haben. Erst muss die Bundesregierung die Notwendigkeit der 260 Querbauwerke überprüfen, bevor sie teure Fischtreppen baut. Sonst wird viel Geld vergraben und nur wenig erreicht.

Die Wirksamkeit von Fischwanderhilfen ist heute auf jeden Fall nicht ausreichend. Die wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse in diesem Bereich müssen weiter ausgebaut werden.

Mehr zum Thema Biologische Vielfalt Naturschutz

Für diesen Artikel werden keine Kommentare mehr angenommen.

370853