Anschlag in NizzaUnsere Solidarität gilt den Opfern und ganz Frankreich

Bereits die furchtbaren Anschläge von Paris und Brüssel haben Europa schwer getroffen. Auch die jüngste Tat in Nizza zeigt erneut die enorme Verletzlichkeit unserer offenen und freien Gesellschaften. Sie zielte auf die Werte der französischen Republik: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Wir sind tief bestürzt über den grausamen Anschlag in Nizza. Wir trauern mit den Angehörigen der Toten sowie der gesamten französischen Nation. Der erneute Anschlag, diesmal am französischen Nationalfeiertag, zielte wieder auf die unsere offenen und freien Gesellschaften konstituierenden demokratischen Werte. Ob Istanbul, Paris, Brüssel, Orlando oder Nizza: Der Terror fordert uns alle heraus. Er mahnt uns, den Kampf gegen den internationalen Terrorismus gemeinsam und entschlossen zu führen. Gleichzeitig dürfen solche Verbrechen nicht dazu führen, unser friedliches Zusammenleben in Frage zu stellen.

Jetzt ist zunächst die Zeit der Trauer. Der genaue Tathergang und die Hintergründe sind noch nicht klar. Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hat, ob er als Einzeltäter handelte oder eine Gruppe hinter dem Anschlag steckt, ist genauso unklar wie der genaue Tatablauf. Vorschnelle Analysen oder gar übereilte Reaktionen helfen niemanden. So schwer es fällt, die genauen Hintergründe der Tat und eventuelle Versäumnisse im Vorfeld müssen nun mit kühlem Kopf analysiert werden. Nur so können wir die richtigen Schlüsse zur Verhinderung zukünftiger Taten ziehen. Frankreichs Präsident François Hollande verlängert den Ausnahmezustand in Frankreich, der am 26. Juli hätte enden sollen, zunächst um drei Monate. Zusätzliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz.

Der Anschlag von Nizza ist ein perfider Angriff auf unsere Freiheit. Unsere Antwort ist Entschlossenheit: Wir werden uns unsere Freiheit nicht nehmen lassen. Wir stehen an der Seite Frankreichs und verteidigen in Europa die Demokratie und die Freiheit entschlossen gemeinsam.

Mehr zum Thema Innenpolitik

2 Kommentare
Trauer der Grünen
Müller 15.07.2016

Sehr geehrte grüne Spitzenpolitiker,
das ist das Mindeste, dass man mit dem französischen Volk trauert. Aber ist es nicht auch diese grüne Politik, die solche Dinge kleinredet, ermöglicht, ja davon spricht, das sei ja alles nicht so schlimm?
Warum solche Heuchelei? Sie holen mit Ihrer Politik immer mehr muslimische
Männer ins Land, die irgendwann auch in Deutschland solche Attentate verüben. Wo sind Sie dann?
Mit freundlichem Gruße
Müller

Freiheit gilt auch für Andersdenkende
Lothar Hafner 31.07.2016

Unsere Freiheit zu "verteidigen" ist denke ich ein guter Ansatz.
Doch darf daraus KEIN hasserfüllter Disput über das "Wie?" abgeleitet werden. Toleranz gegenüber Mitmenschen, die rationale Politik vorantreiben wollen, ist für mich selbstverständlich. Brüderlichkeit sollte das politische Meinungsbild der "Freiheitsliebenden" prägen. Doch allzuoft zerfleischt sich unsere herrschende politische Klasse leider gegenseitig.

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4400039