Queere Jugendlichejung. queer. glücklich?!

Seite 3: Panel 1: Total Normal – Unterstützungsangebote für queere Jugendliche

Hier diskutierten Thomas Kugler von der Bildungsinitiative QUEERFORMAT, Laura Becker, Vorstand Bundesverband Queere Bildung e.V., Christoph R. Alms, Landesvorstand Jugendnetzwerk Lambda - Berlin Brandenburg e.V. und Dr. Claudia Krell mit Kai Gehring darüber, was queere Jugendliche in verschiedenen jugendrelevanten Feldern, wie z.B. Jugendhilfeeinrichtungen, Schulen, Vereinen, Mobilitätsangeboten brauchen.

Das diskriminierungsfreie Aufwachsen aller Jugendlichen sei eine Aufgabe, der sich auch Schulen, Jugendeinrichtungen und Verbände stellen müssten, betonte Kai Gehring. Für queere Jugendliche sind Beratungs- und Unterstützungsangebote bei weitem nicht flächendeckend vorhanden. Es gibt große Unterschiede sowohl zwischen den Bundesländern als auch zwischen Stadt und Land. Die Länder können hier durch Ausführungsgesetze zum Kinder- und Jugendhilfegesetz für bessere Standards sorgen, wie Thomas Kugler berichtete. Dies gilt auch für besseren Schutz in Fällen von Gewalt, familiären Konflikten etc. Als Basis von allem sollten die Kinderrechte der UN-Kinderrechtskonvention dienen. Fachkräfte müssen so ausgebildet sein, dass sie mit Diversität gut umgehen können. Die Teilnehmenden forderten eine bessere Förderung und Vernetzung von Initiativen queerer Jugendlicher als Expert*innen in eigener Sache. Zudem sollte Forschung zu ihrer Lebenssituation in Zukunft regelmäßig stattfinden, um auf neue Entwicklungen und Bedarfe reagieren zu können.

Mehr zum Thema Jugend

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4398722