Klimakonferenz (COP23) in BonnKonstruktive Arbeit, aber noch kein Durchbruch

Mehr zum Thema Klimaschutz

5 Kommentare
Hilfe....
Gast***** 10.11.2017

Dieser Artikel strotzt nur so von Behauptungsfloskeln:

"Die Zeit drängt" (Nein die Zeit vergeht einfach)
"Die aktuellen Daten zeigen" (welche Daten zeigen was?)
"Die Staaten der Erde hatten vereinbart" (Nein ein paar Politiker hatten vereinbart - ganz undemokratisch - ohne ihre Völker zu fragen)
"steigt die weltweite CO2 Konzentration deutlich stärker als bislang angenommen" (Seit wann sind 400ppm also 0,04 % eine Konzentration? Wer hatte irgendwas angenommen?)
usw usw.
Dieser Text ist haarsträubender Unsinn.
Was ihr vergessen habt:
- ALLE PFLANZEN BRAUCHEN CO2. Das Optimum für Pflanzen liegt bei 1000 ppm (400 ppm derzeit)
- CO2 hat keinen Einfluss auf das Klima

CO2 neutales heizen
Lea 13.11.2017

Hallo
ich habe mir gerade ein Haus aus den 70er gekauft, jene machte schon damals Werbung für das Haus -Schwedenhaus- Bauart für effektive Isolierung. Es hat eine Nachtspeicherheizung diese würde in den 90er auch gefördert. Wieso könnte man diese Förderung nicht wieder einführen?
Gas kostet 0,04€ pro kw/h und Strom 0,19€ wenn ich einen Anbieter für Nachttarif finde. Ich heize vor Ort, keine Leitungen, kein Warmwasser- speicher der permanent 500Liter auf 60° warmhält. Ich heize mit Wind-, Sonnen- und Wasserkraft ! Denkt mal darüber nach ! Danke und Gruß

Intensitätszunahme von Stüremen!
Siegfried Marquardt 16.11.2017

Ausgehend vom globalen Temperaturanstieg in der Atmosphäre mit ca. 1 respektive 2 K und der terrestrischen Energiezunahme, stellt sich die berechtigte Frage, wie sich die Geschwindigkeit von extremen Stürmen (Orkanen, Hurrikane, Taifune) verändert. Um dies herauszufinden, muss man die thermische Energieveränderung der kinetischen Energieveränderung gleichsetzen. Es gilt dann
m*∆v²*0,5 = m*∆τ*R. (1)
Da sich die Masse m aus beiden Seiten herauskürzen lässt, ergib sich
∆v²*0,5 = ∆τ*R. (2)
Damit nimmt die Geschwindigkeitsänderung ∆v von Stürmen im Durchschnitt um
∆v=√2*∆τ*R (3)
zu. Bei 1 K Temperaturänderung vom Jahresmitte

Geschwindigkeitszunahme von Stürmen!
Siegfried Marquardt 16.11.2017

Damit nimmt die Geschwindigkeitsänderung ∆v von Stürmen im Durchschnitt um
∆v=√2*∆τ*R (3)
zu. Bei 1 K Temperaturänderung vom Jahresmittel macht dies eine mittlere Geschwindigkeitsänderung von
∆v=√2*1*300 m²/s² ≈ 24,5 m/s = 88, 2 km/h (4)
aus Und bei 2 K erhöht sich die Geschwindigkeit im Mittel von Wirbelstürmen um
∆v=√2*2*300 m²/s² ≈ 34,6 m/s = 124,56 km/s. (5)
Mitte, Ende der sechziger Jahre betrugen die Spitzengeschwindigkeiten von Wirbelstürmen über dem Atlantik auf Höhe der USA ca. 150 km/s. Nach vierzig Jahren nahmen die Wirbelstürme bereits Spitzenwerte von 250 km/h an. Dies stimmt mit Gleichung (4) in Näherung recht gut überein!
Siegfried Marquardt, Königs W

Es sieht ganz düster aus!
Siegfried Marquardt 16.11.2017

Nach einer Auswertung mit der Vornahme einer nichtlinearen Regressionsanalyse der Daten vom Deutschen Wetterdienst (wetteronline.de) wird bereits 2040 die 2-Grad-Marke markant mit 2,4 K überschritten. Denn es ergab sich folgende Regressionsfunktion:
y= 0,13 *e hoch (0,0366*x). (1)
Setzt man nun für x=80 (2040) in die Gleichung (1) ein, dann ergibt sich
y=0,13*2,72 hoch(0,0366*80)= 0,13*2,72 hoch2,928=2,43. (2)
Bereits in zehn Jahren liegt die Durchschnittstemperatur deutlich über 1,5 K. Denn setzt man in (1) für x=67 ein, dann ergibt sich für
y= 0,13* 2,72 hoch(0,0366*67)= 1,5 K (3)
über den Jahresmittel.
Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

Kommentieren

max. 700 Zeichen

4404534