KlimakriseSo wenig Eis wie nie an Nord- und Südpol

Ein Eisberg in der Antarktis, der schmilzt und dabei Eiszapfen produziert.

Nachdem gerade erst das Jahr 2016 als drittes wärmstes Jahr in Folge nach den Rekorden von 2015 und 2014 in die Geschichte eingegangen ist, melden jetzt Arktis und Antarktis neue Negativrekorde. Messungen zeigen, dass nur noch ungefähr dreizehn Millionen Quadratkilometer mit Meereis bedeckt sind.

Klimakrise weitet sich aus

Das sind noch mal 260 000 Quadratkilometer weniger als im Januar 2016, die bis dahin geringste jemals gemessene Ausdehnung. Das geht aus den aktuellen Daten der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration hervor. Die Entwicklung ist dramatisch, denn je weniger Eis vorhanden ist, umso weniger energiereiche Strahlung der Sonne wird direkt wieder ins All reflektiert. In der Folge verstärkt sich der globale Temperaturanstieg weiter und das führt wieder zu noch weniger Eis. Ein Teufelskreis.

Atmosphäre erwärmt sich

Gleichzeitig leidet Ostafrika unter einer extremen Dürre. In der Folge droht jetzt eine verheerende Hungersnot. Ganz anders ist dagegen die Lage in einem anderen Teil der Erde. Nach Jahren der Trockenheit wird jetzt Kalifornien von Starkregen, Unwettern und Überschwemmung heimgesucht. In der Folge gab es bereits Tote und hunderttausende sind auf der Flucht vor den Wassermassen oder mussten wegen der Gefahr eines berstenden Staudamms zwischenzeitlich evakuiert werden.

Bundesregierung versagt beim Klimaschutz

Währenddessen steht Klimaschutz weiterhin nicht auf der Agenda der Bundesregierung. Aktuelles Beispiel ist die Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandels. Hier soll nach dem Willen der Bundesregierung die Industrie auch weiterhin großzügig vom Klimaschutz ausgenommen werden und dass, obwohl es längst für viele Industrieprozesse klimafreundliche Alternativen gibt. Hier würde ein wirksamer Emissionshandel nicht nur dem Klima nützen, sondern vor allem auch Investitionen in moderne Anlagen anreizen die langfristig den Standort Deutschland und Europa sichern.

Mehr zum Thema Klimaschutz

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4402410