Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

AEMR70 - Panel 4Menschenrechte #digital


Download Audio-Mitschnitt des Panels.

 

Moderiert von Margarete Bause diskutierten Sam Dubberley, Digital Verification Manager von Amnesty International, und Sabine Frank, Leiterin des Verbraucher- und Jugendschutzes bei Google Deutschland, mit mehr als 70 Gästen über die Chancen und Risiken der Digitalen Revolution für den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Menschenrechte.

Neue Möglichkeiten

Dass der Einsatz gegen Menschenrechtsverletzungen heute anders abläuft als noch vor wenigen Jahren, wurde dabei schnell deutlich: Die breite Verfügbarkeit von Kamerahandys, Verbreitungsplattformen und verschlüsselten Kommunikationsmöglichkeiten macht es einfacher denn je, Informationen über Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren und zu verbreiten. So gelangten etwa aus Myanmar Berichte über schwerste Menschenrechtsverbrechen an den Rohingya an die Öffentlichkeit.

Neue Risiken

Gleichzeitig erschweren immer professionellere Videofälschungen die Arbeit der digitalen ErmittlerInnen und erfordern immer mehr Expertise. Auch machte Sam Dubberley deutlich, dass MenschenrechtsverteidigerInnen und Menschenrechtsorganisationen nach wie vor zu wenig Wert auf digitale Sicherheit setzen und somit leicht zum Ziel von Überwachung und Verfolgung werden können.

Nachholbedarf sah auch Sabine Frank – Initiativen und Trainings für eine ethisch korrekte Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien seien essenziell, um diese für die Umsetzung und den Schutz von Menschenrechten nutzbar zu machen.

Zahlreiche - erst durch die Digitalisierung möglich gewordene - Menschenrechtsverletzungen wie massenhafte und anlasslose Überwachung sowie aufkommende Technologien wie Gesichtserkennung, Künstliche Intelligenz und Social Scoring Systeme zeigen, dass wir an einer Wegscheide für den Menschenrechtsschutz stehen.

Wenn NGOs, Technologieunternehmen und demokratische Regierungen an einem Strang ziehen und Synergien nutzen, kann der technologische Fortschritt zu effektivem Menschenrechtsschutz beitragen. Verpasst man diese Chance, stellt er eine ernsthafte Bedrohung dar.

Mehr zum Thema Menschenrechte