Offener Brief an DobrindtMut zur Verkehrswende

Zwei Männer stehen nebeneinander und lächeln
Hofreiter und Krischer schreiben: "Verkehrswende heißt insbesondere, treibhausgasneutrale und energieeffiziente Mobilität zu gewährleisten. Der nach wie vor hohe Kraftstoffverbrauch von Autos und Lkw muss abnehmen und auf erneuerbare Energie umgestellt werden. "

Unser Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter und sein Stellvertreter Oliver Krischer kritisieren in einem offenen Brief die Mutlosigkeit von Verkehrsminister Dobrindt. Sie schreiben: „Für die Verkehrspolitik in Deutschland waren die vergangenen zehn Jahre verlorene Jahre. Die Art und Weise, wie wir uns und unsere Güter und Waren bewegen, muss sich grundlegend ändern. Nicht nur angesichts weltweiter Staus, schlechter Luft und immensen Flächenverbrauchs. Verkehr ist Kernthema des globalen Klimaschutzes. In der EU ist der Verkehr für ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich und der einzige Sektor, in dem sie seit 1990 gestiegen sind. In Paris hat die Staatengemeinschaft jetzt vereinbart, dass der Verkehr komplett treibhausgasneutral werden muss. Und zwar innerhalb von 34 Jahren. Auf diese Herausforderungen ist diese Bundesregierung nicht nur nicht vorbereitet, sie blockiert den notwendigen Wandel.“

Den gesamten Brief von Anton Hofreiter und Oliver Krischer an Verkehrsminister Alexander Dobrindt.

Mehr zum Thema Mobilität

1 Kommentar
Tempolimit
Dr. Martin Creuzburg 24.10.2016

Hallo,
in Ihrem Forderungskatalog an Minister Dobrinth vermisse ich die alte, aber deshalb nicht weniger wirksame Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen. Ich entsinne mich, dass dadurch sofort 5% der Emissionen und viele Unfälle vermieden werden könnten und Deutschland den Anschluss an die restliche Welt ermöglichen würde, in der es keine "freie Fahrt für freie Bürger" gibt.

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4400685