FachgesprächVernetztes Auto – Chancen und Risiken

Stau auf der Bundesstraße 96, Insel Rügen

Autos entwickeln sich rasend schnell weiter und beinhalten mittlerweile eine Vielzahl von Anwendungen, die den Fahrer oder die Fahrerin unterstützen oder unterhalten können. Durch Fahrerassistenzsysteme wie Müdigkeitswarner und Abstandsregler kann das Autofahren sicherer werden. Einige dieser Anwendungen können auch helfen, Sprit zu sparen und somit CO2-Emissionen zu reduzieren. Durch die Möglichkeit, per Smartphone Verkehrsmittel intermodal zu nutzen, werden Autos zum optionalen Mobilitätsangebot.

Durch die neuen Anwendungen ergeben sich jedoch auch viele ungeklärte Datenschutzfragen. Zahlreiche Fahrzeugdaten werden von den Herstellern zu Qualitätssicherungszwecken erfasst und gespeichert. Navigations- oder Notfallsysteme speichern und werten Fahrverhalten aus, Fahrzeugdaten werden von Vertragswerkstätten ausgelesen und gespeichert. Was mit den zahlreichen Daten und Informationen konkret geschieht oder auch nur machbar erscheint, wer sie auslesen darf und zu welchen Zwecken sie er­hoben und gespeichert werden dürfen, bleibt für Verbraucherinnen und Ver­braucher derzeit häufig unklar.

In unserem Fachgespräch „Vernetztes Auto – Chancen und Risiken“ haben wir die zahlreichen offenen Fragen rund um das Thema vernetztes Auto diskutiert und Lösungsansätze vorgestellt.

Mehr zum Thema Mobilität

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4395607